Tag der Niedersachsen in Wilhelmshaven

Am Freitag begann in Wilhelmshaven der Tag der Niedersachsen. Bisher interessierte mich dieses Fest nur am Rande. Da Wilhelmshaven für uns aber mit dem Boot leicht zu erreichen ist, sind wir Samstag hin gesegelt.

Wetter war typisch norddeutsch mit tiefen Wolken und Wind. Das Fest war trotzdem gut besucht! Es gab Fressbuden, Bierbuden und viele informative Stände. Auf der maritimen Meile gab es (natürlich) viele Schiffe zu besichtigen, einige kannten wir schon aus Bremerhaven. Aber auch die anderen Meilen waren gut besucht. Es gab viel zu sehen, auszuprobieren und kennen zu lernen. Die Buden- Meilen zogen sich kilometerweit durch die Stadt!

Abends gab es auf vielen Bühnen Musik. Wir entschieden uns für die NDR- Bühne und die DireStrats. Tolle Musiker- kamen den original Dire Straits recht nahe!

Das Fest hat Wilhelmshaven von seiner besten Seite gezeigt- tolle Sache!


Sturm an der Küste

Nach dem wir unseren Urlaub beendet haben, gab es zu Hause eine Menge zu erledigen: Haushalt, Wäsche, Garten und natürlich wieder dem Broterwerb nachgehen…

Da hatten wir uns auf ein langes Pfingst-Wochenende zum Segeln gefreut!

Jetzt sitzen wir auf dem Boot (im sicheren Hafen) und draußen heult der Wind…

Ich höre Podcasts und der Ehemann liest. Das ist auch erholsam😉

Und für morgen ist bereits besseres Wetter angesagt!


Wozu brauche ich ein 48 Std-Deo?

Das dachte ich mir so, als ich mich am Freitag Morgen (24.05.) frisch gemacht hatte. Spätestens am Abend oder nächsten Morgen würde ich ja wieder duschen (können, dachte ich). Wenn man nicht gerade auf einem Segelboot (klassisch, ohne Nasszelle) die Biskaya überquert, geht doch jeder normale Mensch wieder duschen, oder?

Ich wurde eines Besseren belehrt!

Am Abend war ich aus Faulheit nicht mehr duschen und am frühen Morgen des 25.5. kamen mein Mann und ich aus dem Bett heraus ins Krankenhaus! Wir hatten nur unser Nachtzeug am Leib und ein Sanitäter hatte noch unsere Geldbörsen gegriffen! Keine Schuhe, keine Jacke, kein Handy… Gut, das passiert einem nicht alle Tage, aber ich kam auch erst nach 24 Stunden wieder raus aus dem Krankenhaus! Und da war ich froh über die Erfindung des 48 Stunden- Deos😉


Der Garten im Mai

Das war ja mal ein kalter Mai! Wir sind aber auch echt verwöhnt vom letzten Jahr 🙂

Ich komme nicht zu den nötigsten Aufgaben im Garten, was mich ein wenig nervt.

Mitte des Monats schaffe ich es endlich mal, den Weg im Vorgarten etwas frei zu bekommen. 

Dringend muss Unkraut gerupft werden und beim Flieder sprießen ungewollte Sprößlinge, aber entweder regnet es, oder ich habe einfach keine Zeit..

Zwischendurch habe ich ein paar Blühpflanzen auf dem Markt gekauft. Diese verschwinden aber förmlich auf meinem großen Grundstück!

Die Clematis blühen wunderbar hinten im Garten, leider sieht sie dort kaum jemand. Eine werde ich auch noch nach vorne setzen, wenn wir im Herbst dem nichtblühenden Blauregen entfernt haben! 

Inzwischen habe ich mich auch mit dem Farn im Vorgarten angefreundet. Ab und zu grabe ich mal ein paar aus, damit sie nicht zu viele werden! Also: wer noch Farn in seinem Garten haben möchte, kann ihn sich bei mir abholen!

Mitte des Monats ist es immer noch kalt. Wenn die Sonne mal rauskommt, merkt man aber schon ihre Kraft. Die Eisheiligen machen in diesem Jahr ihrem Namen alle Ehre.

Dieser Strauch lockt total viel Bienen an! Kennt jemand seinen Namen?

Ende des Monats geht es wieder in den Urlaub, so dass der Garten wieder warten muss. Zumindest hat der Ehemann ein paar mal schon gemäht und ich habe schon 2x den Weg vorne frei geschnitten.

Wenn wir aus dem Urlaub zurück sind, blühen bestimmt die Rosen, man kann es schon sehen 🙂



Wilhelmshaven feiert

… und wir mit dabei! Der Segel- Club WHV wurde 111 Jahre alt und WHV selber 150 Jahre. Für das Jubiläum hatte sich der Segelclub gewünscht, zur Regatta 111 Boote angemeldet zu bekommen. Leider meldeten sich „nur“ etwa 60, aber man konnte sich auch als Begleit- Boot melden und das haben wir dann getan 😊

Freitag nach der Arbeit sind wir schnell nach Hooksiel gefahren damit wir um 16:00 Uhr die Schleuse nehmen konnten.

Gemütlich ging es auf der Jade Richtung WHV. Mit uns hatten noch 2 weitere Segler den selben Weg.

Die Vorhersagen waren für dieses Wochenende mit sehr viel Wind, aber es kam genau anders!

Die Steuermannsbesprechung konnten wir pünktlich besuchen. Der Liegeplatz war für das Wochenende kostenlos. Danke WSC! T-Shirts gab es auch noch obendrauf.

Morgens wurde Frühstück im Bootshaus angeboten.

Bei der Regatta selber konnten wir noch behilflich sein, unser Päckchen- Nachbar hatte ein Problem mit seinem Motor und ließ sich von uns rausschleppen. Hauptsache dabei sein👍

Später am Abend gab es eine Regatta- Fete mit Johnny Glut und eine Lichter- Show mit Wasser- Schiff. Sehr schön!

Sonntag sind wir zum Glück recht zeitig aufgebrochen.

Als wir im Hafen fest lagen, kam ein dolles Gewitter runter, mensch, waren wir froh nich mehr draußen zu sein!



Segeln auf der Ostsee

Letzten Sonntag bin ich aufgebrochen nach Stralsund. Sehr schöner Hafen und schöne Innenstadt! Aber ich war nicht zum Sightseeing dort, sondern zum Segeln😉

Am Montag um 11 Uhr durfte ich auf die simply fast. Ich hatte einen Frauensegeltörn rund Rügen und Hiddensee gebucht!

Die Skipperin Diana (seatrips.de) ist total nett und kompetent. Ich habe in den 4 Tagen richtig viel gelernt.

Das Segelrevier ist wunderschön und das Beste: es gibt keine Tide😁

Ich bin noch immer ganz beeindruckt und möchte am Liebsten wieder packen und zurück aufs Boot!

Glück mit dem Wetter hatten wir auch! Aber es war saukalt


Der Garten im April

Der April war wieder so ein trockener Monat! Am Anfang war es auch noch wieder sau kalt! Die Kinder haben mir bei der Arbeit geholfen. Der große Sohn hat die Regenrinnen am alten Haus meiner Eltern gesäubert. Das ist echt keine schöne Arbeit!

Der kleine Sohn hat dann mit mir zusammen noch mal ganz viel Laub vorne aus dem Beet geholt. Es ist kaum zu glauben, was die 4 Straßenbäume für Mengen an Eichenlaub zusammenbringen!

Ich habe die Rhododendren gedüngt und die Miete umgesetzt. Ein Teil davon ist echt schöne Gartenerde geworden. 

Im Frühbeet habe ich Salat, der aber nicht so dolle geworden ist. Unser Freund Hartmut hat mir weitere Salat-Pflänzchen, Rosenkohl und Kohlrabi mitgebracht.

Ende des Monats hat es dann doch endlich angefangen zu regnen!

Auf der Fensterbank gedeiht mein Kürbis, da es nachts noch kalt werden soll, bleibt er noch ein wenig drinnen. Und ich habe Radieschen geerntet 🙂

Der Flieder blüht, die Kastanien-Bäume und andernorts der Blauregen, meiner nicht. Das war jetzt sein Todesurteil, im Herbst muss er weg!

Irgendwie ist dieses Jahr die Natur reichlich früh dran…


Der Tag, als ich im Bootsmannstuhl saß

Also laut meinem Ehemann habe ich mich bei der Aktion nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Das sehe ich natürlich ganz anders 😉

Aber von vorne: beim Mast stellen haben wir mal wieder ein paar Strippen (fachmännisch: Fockfall und Leine für die Fockpersenning) vertüddelt. Seemännischer Bericht dazu hier nachzulesen.

Da ich nicht die Kraft habe den Ehemann in den Mast hoch zu ziehen, war klar, dass er mich hoch zieht. Unser Bootsmannstuhl ist ein robustes vertrauenswürdiges Teil. Also stieg ich ein, hakte das Groß-Fall ein und der Ehemann kurbelte mich per Winsch hoch. Erst mal nur ein Stück, denn das Drahtseil knackte merkwürdig unter meinem Gewicht! Aber mit Hilfe des Bootshakens konnte ich die Vertüddelung lösen und ich durfte wieder aufs Deck zurück! 😁 Insgesammt war ich vielleicht 2,50 M über dem Deck am Baumeln, war gar nicht schlimm😉