Garten im Juli

Der Juli gibt dieses mal alles um ein richtiger Sommermonat zu werden! Es regnet kaum und jeden Abend stehen wir im Garten und gießen… Da meine Schwester nebst Familie an der Ostsee in der Sommer-Frische weilte, durfte ich ihre knapp 1000 qm inklusive Fischteich auch noch mit bewässern.

Die Hecken, Bodendecker und Sträucher habe ich (mit Hilfe von Sohn und Mann) schon zum Teil stark zurück geschnitten. 

Die Rosen und der Wein sollten Anfang des Monats einen Rückschnitt erhalten, es wurde dann aber eher Mitte Juli.

Da wir viel weg sind an den Wochenenden, bleibt vieles liegen und das Unkraut freut sich in den Wegfugen seines Daseins.

Auch unsere hintere Terrasse fristet ein einsames Dasein, da wir nie zu Hause sind oder es dort viel zu heiß ist.

Der Kürbis, der in sonstigen Jahren so riesig wuchs, hält sich dieses Jahr zurück. Die Rosen wollen aber noch mal blühen und etwas Gemüse (Tomate, Gurke) gibt es auch dieses Jahr.

Bis Ende Juli hat es gar nicht mehr geregnet. Am letzen Wochenende gab es noch ein Gewitter, aber die Regentonnen sind weitestgehend leer.

Der Rasen ist verbrannt, aber das Unkraut sprießt.

Ich habe drei kleine Sommer- Jasmin gekauft. Bin gespannt, denn sie sollen mehrjährig sein…

 


Der Garten im Juni

Als wir Anfang Juni vom Urlaub wieder zurück waren, hatte die grüne Hölle von Eversten zugeschlagen. Das Unkraut hatte Zeit gehabt den kompletten Garten einzunehmen…
Nur langsam arbeiten wir uns vor. Zuerst mal Rasen mähen und Ackerwinde ab sammeln, Ackerschachtelhalm raus rupfen und den Blauregen (der übrigens noch nie geblüht hat) zurück schneiden.
Die Rosen blühen schon sehr prachtvoll.


Der alte Apfelbaum hängt voll mit Früchten.
An einem Nachmittag habe ich mich auf die hintere Terrasse gesetzt, dort geht meist noch ein kühler Wind, das kann man dieser Tage ja gebrauchen.

Mitte Juni wird es wieder kalt und regnerisch. Krasser Kontrast zum sommerlichen Frühling!
Unsere Aussaat hat zwar überlebt, aber irgendwie will es dieses Jahr nicht so richtig. Die Tomaten haben noch keine Früchte, Gurke ist eingegangen und so weiter.
Aber meine Schwester fährt Ende des Monats in den Urlaub und dann kann ich mich quer durch ihren Gemüsegarten ernten 🙂



Der Garten im März

Dieser März war ja noch mal richtig winterlich! Also mit Gartenarbeit war da noch nicht ganz viel…

Die ausgesäten Keimlinge mussten trotz Frost ins Gewächshaus. Sie wurden auf der Fensterbank zu groß. Mit einer Feuerhand als Mini- Heizung ging es aber gut!

Jetzt säe ich noch Kräuter aus, erst mal stehen die auf der Fensterbank.

Am Samstag war ich auch wieder 2,5 Stunden im Garten. Nur im Vorgarten jetzt schon 5 Stunden. Und fertig bin ich noch lange nicht🙄

Was ich da so lange mache? Laub wegsaugen von den Straßenbäumen, Bodendecker zurück schneiden, damit die Wege frei bleiben. Und von den Stauden die abgestorbenen Teile abschneiden.

Da ich im Herbst nichts machen konnte, habe ich nun die doppelte Arbeit!
Und Muskelkater habe ich noch dazu…

Also merke: Gartenarbeit stählt die Muskeln und gibt einen gesunden Teint 🙂

In der Woche vor Ostern hat der Ehemann Urlaub und auch schon ganz viel im Garten geschafft. Unter anderem hat er die Miete umgesetzt, den Hühnerauslauf weiter abgebaut und noch einiges mehr!

Wenn ich die Fotos vom letzten Jahr ansehe, waren die Pflanzen im Gewächshaus und in der Natur aber schon weiter…
Aber ich glaube, dass schreibe/denke ich jedes Jahr, oder?

Hatte auch noch keine Lust, Blumen zu kaufen! Da es immer noch mal wieder richtig kalt wird (vor allem Nachts) habe ich bisher nur zwei Pflanzen für den Eingang gekauft.


Ob das gut geht?

Trotz der widrigen Wettervorhersage habe ich die kleinen Pflänzchen nun ins Gewächshaus verfrachtet. Sie wurden einfach zu lang und dünn auf der warmen Fensterbank.

Das Frühbeet wurde noch mit etwas Jute abgedeckt und wenn die Temperaturen unter 0 Grad gehen steht die alte Feuerhand bereit. Sie verbreitet jedenfalls etwas Wärme…

Sollte doch alles verfrieren, ist aber auch noch Zeit für eine neue Aussaat.

Finde den Vogel…


Langsam, aber sicher, kommt der Frühling

Jetzt haben der Ehemann und ich schon einige Vorbereitungen für die Garten-Saison getroffen. Wenn einen einmal das Gärtner-Virus erwischt hat, kann man einfach nicht anders!


Obwohl wir ja dieses Jahr noch mehr mit unserem Boot unterwegs sein wollen und daher wohl noch seltener zur Gartenarbeit kommen, können wir es nicht sein lassen. Wir müssen einfach Samen in Erde stecken und uns freuen, wenn die kleinen grünen Keimlinge ihre Nase raus strecken

🙂

Zudem habe ich meine Eingangstür neu dekoriert.


Garten im Februar

Ab dem 24.02. ist endlich der richtige Winter da! Es ist frostig und meistens sonnig.

Da ich in meinem Gartentagebuch hier auf fraghasi gestöbert habe, hab ich noch keinen einzigen Samen in die Anzuchterde gesteckt! Das fiel mir schwer, denn einige Kollegen erzählten mir von ihren Erfolgen und dass schon etwas Grün zu sehen sei…

Im Garten habe ich nix getan, da die Erde echt mal gefroren ist. Den Eingang wollte ich mit Frühblühern versehen, aber da die Temperaturen auf minus 10 Grad fallen sollten, habe ich mir das noch verkniffen. Es stehen noch immer die kleinen Weihnachtstännchen vor der Tür 🙂
Aber an der mit Timer versehenen Kerze in der Laterne bemerkt man besonders schön, dass die Tage wieder länger werden! Ich kann sie jetzt fast täglich umstellen, damit sie nicht im hellen schon leuchtet!

Ende des Monats packt es mich dann doch: da es auch im Gewächshaus zu kalt ist, zieh ich auf der Fensterbank Kohlrabi und Radieschen vor 🙃
Dieses mal verwende ich nicht unser schönes Mini-Gewächshaus von Ikea. Es wird wohl zu warm dadrin, wenn die Sonne ins Fenster scheint und die Heizung unter der Fensterbank auch noch läuft…
Ich versuche es jetzt mal mit diesen hässlichen Plastik-Dingern, die der Ehemann immer verwendet. Wenn jemand eine günstige und schönere Alternative kennt,nur her mit euren Tipps!
Unser Freund hat uns diese Humus-Ziegel mitgebracht. Mann steckt sie in einen Eimer mit Wasser und sie werden super Anzucht-Erde. Das ist echt fantastisch! Mal sehen, wie es den Samen gefällt.


Es gibt Radieschen, Kohlrabi, Pflücksalat und Rauke. Sobald es das Wetter zulässt, kommen sie ins Gewächshaus und ins Frühbeet und dann kommen Sommerblumen und Kräuter dran… So weit der Plan!


Garten Januar 18

Da ich auch im Januar wieder gesundheitlich angeschlagen war, gibt es nicht ganz so viel zu berichten.

In einer uneinsehbaren Ecke des Gartens blüht die Christrose wunderschön.

Foto vom letzten Jahr, aber gleiche Christrose

Im Gewächshaus versuchen die Kräuter zu überleben.

Am letzten Samstag des Monats haben wir doch tatsächlich etwas Gartenarbeit geschafft! Der Birnenbaum ist geschnitten, das Efeu am Zaun zurück geschnitten…

Und als ich so durch den Garten lief, sah ich in einer Ecke Winterlinge stehen! Wie kommen die denn da hin? Ich mag die so gerne!  Foto wird nachgeliefert 😄



Der Garten im November

Diesen Beitrag hätte ich mir eigentlich sparen können, denn im November lief gar nix im Garten! Entweder war ich krank, oder es hat geregnet!
Einmal habe ich Laub gefegt und einmal war ein Sohn auf der Leiter und hat am alten Haus die Regenrinnen vom Laub befreit. Mehr war nicht zu schaffen, da es unaufhörlich geregnet hat, grauenhaft!

Am 1. Dezember hat es gefroren. Ich bin gespannt, ob ich im Dezember noch ein paar Restarbeiten erledigen kann.

Ansonsten wird es ein arbeitsreiches Frühjahr!