Winterliches Zuhause

Freitag, 30.11.2018 war das Wetter einigermaßen gut, somit konnte ich zu Hause Laub saugen und winterlich dekorieren.
Samstag vormittag schien sogar etwas die Sonne und ich machte schnell ein paar Fotos.

Auf der Terrasse am Haus:

 

Auf der hinteren Terrasse:

Ich werde eine Vogelfutterstation

 

Und am Eingang vorne:


Der Garten im November

Na da ist es ja doch noch kalt geworden!

Am Anfang des Monats hat der Ehemann den Apfelbaum an der Terrasse geköpft. Bis auf dieses Jahr hat er nie gut getragen, viel Laub fallen lassen und die runter gefallenen unreifen Äpfel mochte auch nie jemand aufheben. Also haben wir kurzen Prozess mit ihm gemacht.

Eigentlich mag ich es ja nicht, einfach Bäume zu fällen. Aber der hat mich echt heftig genervt 🙁

Die Mitarbeiter der Stadt haben den Graben für uns super sauber gemacht! Man kann wieder die schwarze Sohle sehen und alle Rohre sind frei! Das gab es noch nie, danke dafür!

Ende des Monats hat der Wind auch den Rest der Blätter von den Bäumen geweht und es ist noch mal kräftig zu fegen!

Die Frost- empfindliche Deko ist in der Garage gelandet. Empfindlichen Pflanzen sind im Gewächshaus oder warm eingepackt im Topf an der Hauswand. So viele sind es bei mir ja nicht, ich möchte damit nicht so viel Arbeit haben…


Der Garten im Oktober

Vom 03.10. bis 18.10.2018 hat es nicht geregnet. Es war sogar aussergewöhnlich warm. Das ist schon ein wenig unheimlich mit dem Wetter dieses Jahr! Die Rosen haben ein drittes mal geblüht (also je Strauch so 2-3 Blüten), der Johanniskraut-Strauch hat ebenfalls noch mal geblüht und wenn man die Blüten abschneidet (oder auch die Blätter) dann duftet das total schön 🙂

Trotz der milden Temperaturen lässt sich der Herbst nicht verleugnen. An den meisten Abenden wurde es, sobald die Sonne unterging, empfindlich kalt. Die Bäume lassen ihr Laub fallen und ich stehe wieder im Garten und harke und fege…

An einem Sonntag Mitte des Monats war ich mit meiner Schwester auf einem Blumenmarkt. Dort haben (fast) ausschließlich Privatpersonen aus ihren Gärten verkauft. 

Ich habe 2 Kräuter (Gänsefingerkraut und Oregano) und 2 Blühpflanzen (roter Sonnehut und Gelenkblume) erstanden, für schmales Geld.

Bin echt gespannt, ob das nächstes Jahr noch da ist!

Ende des Monats wird es dann doch kalt. Naja, angemessen zur Jahreszeit, aber schöner war es, als es warm war 🙂

Jetzt müssen einige Töpfe ins Gewächshaus und ich muss einige Deko-Sachen rein räumen, damit sie keinen Frostschaden abbekommen.


Aus dem Garten

Dieses mal gibt es kein Foto von unserer ausgiebigen Ernte.
Als wir das Grünzeug, dass zu den Nachbarn rüber wuchert, gestutzt haben, fiel mir eine Menge hübsches Zeug in die Hände.
Daraus hätte ich wunderbar Kränze binden können oder Gestecke fertigen… Leider fehlt mir immer noch die Zeit dazu!
Dafür habe ich mir und meiner Mama schnell einen kleinen Strauß gefertigt, den ich euch nicht vorenthalten möchte:

Er macht sich auch gut auf der Kommode im Flur:

Und dann hat sich doch tatsächlich der Gärtnerschlumpf wieder auf die Terrasse getraut, nach dem er 2015/2016 als Helfer nicht so erfolgreich war! Da stand er plötzlich wieder auf der Schippe. 

Vielleicht gebe ich ihm eine neue Chance, was meint ihr?


Garten im September

Eigentlich hätte so einiges gemacht werden müssen, aber da wir noch mal Urlaub hatten, ist nicht viel passiert. Zum Glück regnet es nun ab und zu mal wieder. 

Beim alten Apfelbaum ist ein Ast heraus gebrochen. Er hing voll mit Äpfeln!

Diese Jahr hängen beide Bäume voller Äpfel. Wir haben schon Kisten-weise Fallobst an die Straße gestellt. Es war immer sofort weg…

Am Ende des Monats haben wir noch mal ein wenig Zeit gefunden und im Vorgarten aufgeräumt. Der Ehemann hat die Birke gefällt und nun haben die anderen Büsche wieder mehr Platz und Licht. Außerdem war der Ehemann im Graben und hat den von Unkraut befreit. Wenn es erst mal richtig Herbst ist mit Regen und fallenden Blättern, ist es besser, wenn der Graben schon mal frei ist 😉

Ich versuche mein Glück mal mit den pflegeleichten Hauswurz. Er wächst ja von allein und nun probiere ich, ihn gezielt zu vermehren. 

Hier hat sich doch tatsächlich ein Erdbeerspinat-Pflänzchen mit ins Bild geschummelt!

Auf der Terrasse blühen noch die letzen Blumen, die beiden hinten im Garten sind doch tatsächlich in der einen Woche Urlaub vertrocknet!

Ich hätte gerne mehr Zeit, um noch viele Kränze zu binden:


Der Garten im August

Auch der August beginnt heiß, aber mit Gewitter-Schauern.

Der Rasen ist braun, die Rhododendren lassen die Blätter hängen, es ist viel zu trocken. Wir gießen mit dem Wasserschlauch, obwohl in den Medien gesagt wird, dass man Wasser sparen soll. Aber wenn wir nicht gießen, geht alles ein und ich habe echt keine Lust, nächstes Jahr alles neu zu pflanzen! Ok, den Rasen sprengen wir nicht. Das ginge bei der großen Fläche auch gar nicht. Ich habe die Topfpflanzen auf der Terrasse schon reduziert, damit die Kids nicht so viel Arbeit haben, wenn wir im Urlaub sind. 

Im Gewächshaus hat der Ehemann noch einige Paprika stehen und ich Kohlrabi. Alles braucht Unmengen Wasser…

Mitte des Monats geht es wieder in den Urlaub, da muss der Garten noch mal ohne uns auskommen. Vorher habe ich erneut die Wege frei geschnitten und die Rosen beschnitten.

Ende August regnet es zum Glück doch wieder etwas mehr. Der rasen erholt sich langsam. Der Ehemann hat die Hecke geschnitten und den Garten wieder etwas ordentlicher gemacht.

Nach dem Urlaub bin ich noch nicht dazu gekommen, neue blühende Pflanzen zu kaufen. Der Garten hat daher wirklich viel viel Grün 😉

Die Bäume hängen dieses Jahr voller Äpfel. Und der Ehemann hat Gurke , Paprika und Tomate groß bekommen. Ein paar Kartoffeln konnte er auch ernten.


Garten im Juli

Der Juli gibt dieses mal alles um ein richtiger Sommermonat zu werden! Es regnet kaum und jeden Abend stehen wir im Garten und gießen… Da meine Schwester nebst Familie an der Ostsee in der Sommer-Frische weilte, durfte ich ihre knapp 1000 qm inklusive Fischteich auch noch mit bewässern.

Die Hecken, Bodendecker und Sträucher habe ich (mit Hilfe von Sohn und Mann) schon zum Teil stark zurück geschnitten. 

Die Rosen und der Wein sollten Anfang des Monats einen Rückschnitt erhalten, es wurde dann aber eher Mitte Juli.

Da wir viel weg sind an den Wochenenden, bleibt vieles liegen und das Unkraut freut sich in den Wegfugen seines Daseins.

Auch unsere hintere Terrasse fristet ein einsames Dasein, da wir nie zu Hause sind oder es dort viel zu heiß ist.

Der Kürbis, der in sonstigen Jahren so riesig wuchs, hält sich dieses Jahr zurück. Die Rosen wollen aber noch mal blühen und etwas Gemüse (Tomate, Gurke) gibt es auch dieses Jahr.

Bis Ende Juli hat es gar nicht mehr geregnet. Am letzen Wochenende gab es noch ein Gewitter, aber die Regentonnen sind weitestgehend leer.

Der Rasen ist verbrannt, aber das Unkraut sprießt.

Ich habe drei kleine Sommer- Jasmin gekauft. Bin gespannt, denn sie sollen mehrjährig sein…

 


Der Garten im Juni

Als wir Anfang Juni vom Urlaub wieder zurück waren, hatte die grüne Hölle von Eversten zugeschlagen. Das Unkraut hatte Zeit gehabt den kompletten Garten einzunehmen…
Nur langsam arbeiten wir uns vor. Zuerst mal Rasen mähen und Ackerwinde ab sammeln, Ackerschachtelhalm raus rupfen und den Blauregen (der übrigens noch nie geblüht hat) zurück schneiden.
Die Rosen blühen schon sehr prachtvoll.


Der alte Apfelbaum hängt voll mit Früchten.
An einem Nachmittag habe ich mich auf die hintere Terrasse gesetzt, dort geht meist noch ein kühler Wind, das kann man dieser Tage ja gebrauchen.

Mitte Juni wird es wieder kalt und regnerisch. Krasser Kontrast zum sommerlichen Frühling!
Unsere Aussaat hat zwar überlebt, aber irgendwie will es dieses Jahr nicht so richtig. Die Tomaten haben noch keine Früchte, Gurke ist eingegangen und so weiter.
Aber meine Schwester fährt Ende des Monats in den Urlaub und dann kann ich mich quer durch ihren Gemüsegarten ernten 🙂



Der Garten im März

Dieser März war ja noch mal richtig winterlich! Also mit Gartenarbeit war da noch nicht ganz viel…

Die ausgesäten Keimlinge mussten trotz Frost ins Gewächshaus. Sie wurden auf der Fensterbank zu groß. Mit einer Feuerhand als Mini- Heizung ging es aber gut!

Jetzt säe ich noch Kräuter aus, erst mal stehen die auf der Fensterbank.

Am Samstag war ich auch wieder 2,5 Stunden im Garten. Nur im Vorgarten jetzt schon 5 Stunden. Und fertig bin ich noch lange nicht🙄

Was ich da so lange mache? Laub wegsaugen von den Straßenbäumen, Bodendecker zurück schneiden, damit die Wege frei bleiben. Und von den Stauden die abgestorbenen Teile abschneiden.

Da ich im Herbst nichts machen konnte, habe ich nun die doppelte Arbeit!
Und Muskelkater habe ich noch dazu…

Also merke: Gartenarbeit stählt die Muskeln und gibt einen gesunden Teint 🙂

In der Woche vor Ostern hat der Ehemann Urlaub und auch schon ganz viel im Garten geschafft. Unter anderem hat er die Miete umgesetzt, den Hühnerauslauf weiter abgebaut und noch einiges mehr!

Wenn ich die Fotos vom letzten Jahr ansehe, waren die Pflanzen im Gewächshaus und in der Natur aber schon weiter…
Aber ich glaube, dass schreibe/denke ich jedes Jahr, oder?

Hatte auch noch keine Lust, Blumen zu kaufen! Da es immer noch mal wieder richtig kalt wird (vor allem Nachts) habe ich bisher nur zwei Pflanzen für den Eingang gekauft.