Hamburg, meine Perle

Da der Ehemann Geburtstag hatte, habe ich mir gedacht, ich erfülle ihm mal einen Herzenswunsch und wir fahren nach Hamburg ins Miniatur-Wunderland.
Das ganze sollte natürlich auch noch eine Überraschung werden.
Der Ehemann hatte Schichtplan-mäßig frei und ich nahm heimlich auch einen Tag Urlaub.
Einen Tag vor der „Reise“ ging ich zum Bahnhof, um ein Niedersachsen-Ticket zu kaufen.
Damit kann man dann auch bequem mit dem Bus, der vor unserer Haustür hält, los fahren.
Die Kinder wurden eingeweiht, weil sie ja Ferien haben und den Tag alleine zu Hause blieben (was für die großen Jungs natürlich angenehm ist) und sich einer um die Hühner kümmern sollte 🙂
Es klappte alles wunderbar. Der Ehemann wurde aus dem Bett geschupst und bekam die Fahrkarte und weitere Unterlagen überreicht.
Bei herrlichem Sonnenschein ging die Fahrt los.
Bus, Bahn, alle pünktlich, in HH schien die Sonne von einem fast blauen Himmel!
Bei den Fleeten angelangt, wollten wir gerade die letzte Fußgängerbrücke zum Modellbahn-Paradies überqueren, als unser Blick auf die Barkassen fiel. Noch mal einen Blick in die strahlende Herbstsonne, und uns war klar, dass wir diesen wunderschönen Tag nicht drinnen verbringen wollten!
Ein uriger Kartenverkäufer lotste uns auch gleich auf „seine “ Barkasse mit dem Versprechen, dass wir auf dieser Tour ALLES von HH zu sehen bekommen würden!

Es war eine lustige Fahrt mit Wellengang und Seemanns-Garn vom Feinsten 🙂
Der Kapitän erzählte vom renovierungsbedürftigen alten Elbtunnel und schon war das nächste Ziel ins Auge gefasst.

Wir hatten allerdings nicht bedacht, wie weit die Speicherstadt und die Landungsbrücken auseinanderliegen, auf der Elbe hatte es so nah gewirkt…
Mit qualmenden Füßen und knurrendem Magen kamen wir beim Elbtunnel an, haben diesen auch noch zu Fuß durchquert (hin und zurück) und sind dann über den Abstecher Reeperbahn wieder Richtung Bahnhof gelatscht.
Wenn ihr lange nicht in HH wart: es lohnt sich immer wieder!
Die Elbphilharmonie ist gar nicht so häßlich, am Stintfang wächst jetzt Wein und  es wird an jeder Ecke gebaut.
Elbtunnel:

Elbtunnel-Fahrstühle

Am mir unbekannten anderen Ende des Tunnels gab es einen fantastischen Blick auf die Skyline von HH.
Bei herbstliche Licht, vermisste ich meine Kamera und musste die Bilder mit dem Handy schießen.Alles in Allem war es ein fantastischer Tag und ich möchte allen HH-Besuchern empfehlen die Deichstraße zu suchen und sie mit offenen Augen zu betrachten 🙂

 

One thought on “Hamburg, meine Perle

  1. Pingback: Eine Nacht in Hamburg Teil 1 | Frag Hasi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.