Solidarität

Im Zeichen der Krise halten alle zusammen. Wir haben Bücher rausgestellt, damit neues Lesefutter zur Verfügung steht.

Wer uns kennt weiß ja, dass wir immer gerne Dinge weiter verschenken. Nicht erst seit Corona haben wir am Zaun vorne am Fußweg einen Verschenke-Korb. Dort geht alles weg: Schuhe, Hausrat, Bücher, Pflanzen aus dem Garten…

Und sollte jemand meine/unsere Dinge dort rausnehmen und auf dem Flohmarkt verkaufen? Das ist mir Recht! Ich habe keine Lust auf Flohmarkt und solange es nicht weggeworfen wird, obwohl es noch funktionstüchtig ist, finde ich das gut!

Vatertag auf dem Flohmarkt

Da der Ehemann wieder Pokern ist, bin ich wieder mit einer Freundin auf dem Flohmarkt am Elisabeth-Fehn-Kanal gewesen.
Wir sind extra früh losgefahren, weil die Parkplatz-Situation dort sehr angespannt ist.
Das Wetter war super, somit war schon um 10:30 Uhr total viel los am Kanal. Die drei Euro Gebühr haben wir fürs Parken gerne bezahlt, denn an der Straße noch einen kostenlosen Parkplatz zu finden war aussichtslos!
Los ging es in Kamperfehn mit den Ständen auf der ruhigen Seite des Kanals (andere Seite verläuft die Bundesstraße). Wir sind langsam los geschlendert und nach 2 Stunden kam das Schleusen-Cafe, wo es eine Pause mit Kaffee und Kuchen gab. Gegen 13:00 Uhr sind wir wieder zurück gelaufen. Da auf der Seite weniger Stände waren, ging der Bummel auf einmal ganz schnell zu Ende. Die Leute (Käufer wie Verkäufer) waren alle sehr entspannt und wir konnten ein paar Schnäppchen an Land ziehen 🙂

Zum Abschluss des schönen Tages haben wir in Edewecht noch ein super leckeres Eis gegessen.

Geschenkt

Seit Jahren horten wir unter unserer großen Treppe Schätze, die auf dem Flohmarkt veräußert werden sollen.
Nun haben wir aber gar keine Lust mehr, auf einem Flohmarkt zu stehen und zu verkaufen! Ebay ist auch lästig, da geht viel Zeit bei drauf und wir sind immer die, die für 1,- Euro verkaufen 🙂
Also habe ich angefangen, jeden Tag eine Kiste mit Hausrat, Büchern und Schuhen an die Straße zu stellen.
2016-09-24-11_fotor_collageUnd abends ist die Kiste meistens leer! (Oder einmal war auch die ganze Kiste weg :-))
Das Wetter spielte eine ganze Zeit auch mit. Da es nicht regnete holten wir nur nachts die Kiste wieder rein. Irgendwie finde ich es ein tolles Gefühl, dass die Dinge nicht auf den Müll wandern. Und gerade bei Büchern gibt es ja genug Leseratten, die gerne gebrauchte Bücher lesen. Ich selber bleibe oft stehen, wenn am Straßenrand eine Bücherkiste steht (oder alte Vasen…)
Die Klamotten werde ich noch zur Diakonie bringen und die alten Spielzeug-Autos wandern wieder auf den Dachboden. Vielleicht haben wir ja mal Enkel, die damit spielen? Zum Verschenken sind die dann doch zu schade 🙂