Hör mal du Eselpoppender Kackefresser…

Es ist ja eigentlich so, dass man immer das gleiche kocht. Im mehr oder weniger zufälligem Rotationsverfahren werden immer wieder die gleichen Rezepte daheim verkocht, ab und zu in kleiner Variation. Eigentlich wie die Musik im Radio. Also hab ich beim letzten Einkauf mal geguckt, was mich inspirieren könnte, nicht immer das Gleiche. Letztendlich waren es Hähnchenbrustfilets und BBQ-Sosse. Komisch? Ist aber so. Mal was anderes. Die im Geiste schon servierten Kartoffeln habe ich leider beim Einkauf vergessen.

Das Filet wurde Sonntag Abend zu Streifen geschnibbelt und mit der Sosse sowie einer kleingeschnittenen Ziebel verrührt. Dann kam alles in den Kühlschrank bis zum nächsten Tag, damit es gut durchziehen konnte. Montag Abend stellte ich eine Pfanne auf den Herd, heizte sie gut an und rakte die Mischung dort rein, das alles wurde bei grosser Hitze gut angegart. Für die letzten paar Minuten kamen noch Kidney-Bohnen hinzu, wegen dem Gemüse und (vor allem) wegen der Farbe. Wegen der vergessenen Kartoffeln habe ich dann das immer auf Reserve liegende Pürree angerührt und die Jungs zum Essen gerufen. Wir waren also zu dritt: Die beiden Jungs und ich.

Mengen, die „verkocht“ wurden:

  • 600 Gramm (!) Hähnchenfleisch
  • Eine Flasche BBQ-Sosse (ja, Sauce)
  • eine etwas ziemlich mehr als Eigrosse Zwiebel
  • Eine Dose Kidney-Bohnen
  • zwei Beutel Kartoffelpürree (ein Liter Wasser plus 400ml Milch)

So sassen wir da und genossen das Mahl, Pfanne und Kumme auf dem Tisch, und als eigentlich alle satt waren, da sagte Pieth „Ich esse nun den Rest, OK?“. Keiner hatte da was gegen…. ausser die Mutter, welche eine Stunde später vom Pilates heim kam und doch recht Hunger hatte. „Habt ihr mir nix übergelassen???? Ich hätte das auch gern probiert!“. Sohn Nr.2 reagierte fast spontan mit der Aussage: „Sei froh, das schmeckte gar nicht“ (was natürlich sofort als recht schmale Notlüge entlarvt wurde).

Was lernen wir daraus? Essen kochen kann so spannend sein wie Blog-lesen!
Und was hält die Familienoberhauptin davon?

Frag Hasi!

In diesem Sinne:
Herzlichen Glückwunsch zu 200 Blog-Einträgen wünscht der Hasi-Mann

(Der Titel dieses Beitrages hat natürlich nix mit dem Inhalt zu tun und dient nur dem SEO, ausserdem ist er ein guter Eye-Catcher)

(Und der ganze Text dient nur den Stichwörtern, um auf diverse Beiträge in diesem Blog verlinken zu können. Klickt euch einfach mal durch)


Alle Jahre wieder

In Anlehnung an diesen Artikel erzähle ich mal kurz, wie dieses Jahr (bisher) verläuft.
Da das Wochenende so super fällt , hat die ganze Familie bereits seit dem 19. Dezember frei.
🙂 Und seit Montag vergessen der Ehemann und ich ständig, welchen Wochentag wir eigentlich haben…
Wir sind schon jetzt erholt, denn (fast) alle Geschenke wurden rechtzeitig online bestellt und sind nach und nach eingetrudelt.
Wir sind nicht in die total überfüllte Innenstadt gefahren, haben uns mit niemandem mehr auf dem Weihnachtsmarkt verabredet… und den Spruch: „wollen wir uns vor Weihnachten noch mal treffen“ kann man auch mit: „Nein“ beantworten.
Heilig Abend gibt es nur ein einfaches Abendessen (Salate und Frikadellen) und danach sind wir jeden Tag zum Essen eingeladen 🙂
Meine Schwester hat sich erst für den 2. Weihnachtstag abends angesagt, da bliebt bei dem ganzen Essen und Faulenzen noch Zeit, das eine oder andere vorzubereiten…

Ich hoffe, dass die Stimmung in der Familie bis nächstes Jahr anhält!

Ich bin aber etwas abergläubisch und möchte den Tag nicht vor dem Abend loben, also klopfe ich virtuell drei mal auf Holz.

 

PS: dieses Jahr habe ich mich sogar dabei erwischt, wie ich ein Weihnachtslied gepfiffen habe