Ende der Saison

Endlich haben wir es auch geschafft, unser Boot liegt wieder in der Nähe 🙂

Am Sonntag sind der Ehemann und ich in Hooksiel aufgebrochen um die Slocum nach Hause zu holen.
Geplant war die Überfahrt schon für letztes Wochenende, aber meistens kommt es anders als man denkt.

Die Überfahrt war problemlos. Nur in der Schleuse hab ich mich auf dem rutschigen Schwimmsteg abgelegt! Hui, was für ein Schreck! Aber es ist alles heile geblieben (außer meinem Stolz).

Auf der Jade schien sogar die Sonne. Ab der Weser zog der Himmel zu. Der Wind nahm vor Bremerhaven merklich ab. Alles lief so gut, dass wir uns entschlossen bis Elsfleth durchzufahren. Der Ehemann bereitet unter Deck eine kleine Mahlzeit zu, so blieben wir warm.

Hinter Nordenham fing es leicht an zu regnen. Da waren wir bereits knapp 8 Stunden unterwegs…

Bei Sandstedt wurde es langsam dunkel. Zum Glück sind die meisten Tonnen auf der Weser beleuchtet. Es regnete immer noch leicht.

Vor Brake kippte die Tide. Wir hatten Stillwasser und fast Windstille! Die Sonne hatte bis dahin einen zauberhaften Sonnenuntergang beschert. Nun war es komplett dunkel. Keine Sterne, kein Mond am Himmel, nur Wolken und leichter Regen.

Es wurde immer später und die Weser strömte gegen uns. Wir riefen den Sohn an, ob er uns wohl später aus Elsfleth mit dem Auto abholen wollte.
Außer uns schien kein Boot auf der Weser unterwegs zu sein.

Es wurde noch mal spannend, als wir in die Hunte abbiegen wollten! Das Sperrwerk ist so beleuchtet, dass mich die ganzen Lichter verwirrt haben! Ich hätte die Einfahrt verpasst, aber der Ehemann fuhr sicher durch das Lichtermeer. Dann tauchte vor uns endlich der Steg des Stadthafens auf.

Nach dem Erlebnis am Morgen hatte ich keine Lust mehr auf den Steg zu springen! Wir besprachen das Anlegemanöver während einer Ehrenrunde und legten das perfekte Anlegemanöver hin! Leider hat es zu der späten Stunde keiner gesehen 🙂

Tatsächlich erschien der Sohn mit dem Auto und brachte uns nach Hause. 12 Stunden auf dem Wasser, das ist Rekord für uns 🙂


Wetten, dass…?

… die Ulli beim Pferderennen eine Menge gewinnt?

Gut behütet ging es gestern bei ungewöhnlich schönem Wetter zum Pferderennen nach Hooksiel!

Nachdem ausgiebigst das Programmheft studiert wurde *hüstel* wurden die ersten vorsichtigen Wetten gesetzt.

Ulli setzte (unbewusst?) auf den Außenseiter und gewann bei gerade mal 2 Euro Einsatz 48,- Euro!🌸🎉🍾

Da vorher vereinbart wurde, dass wir alle Gewinne zusammen legen, waren die Pommes und der Sekt bezahlt! Schlechter Schnitt für Ulli, denn außer ihrem Mega- Gewinn gab es nur noch ein paar Euro dazu.

Auf Grund unserer tollen Hüte kam sogar ein Reporter von der WHV Zeitung zu uns. Er interviewte uns und schoss ein Handy- Foto!

Erst als das letzte Rennen vorbei war, fiel mir auf, dass es schon dunkel und kalt wurde…

Das war ein Abend nach meinem Geschmack!



Sonntagsausflug

Wie (fast) alle Oldenburger haben der Ehemann und ich einen Sonntagsausflug gemacht.

Eigentlich hätten wir am Boot arbeiten müssen…

Wir sind mit dem Auto Richtung Wilhelmshaven und dann vorher rechts ab nach Rüstersiel.

Dort gibt es auch kleine Häfen, wo man mit dem Segelboot (oder Motorboot) liegen kann.

Es erinnert alles sein wenig an Holland dort, sehr niedlich.

Wir sind dann noch weiter nach Hooksiel gefahren. Dort standen beim Außenhafen bestimmt 20 Wohnmobile. Die Wohnmobilisten saßen oder lagen in ihren Stühlen und Liegen gemütlich vor ihren Wagen und genossen die warme Sonne. Da wurde man richtig neidisch!

Natürlich gab es für uns einen Schleusenfisch und Schleusen-Pommes, mit einem Jever Fun. Sehr lecker. Das haben wir dann auch in der Sonne genossen 😉


Wochenende an der Jade

Dieses Wochenende war der Wind okay und wir sind endlich mal segeln gewesen auf der Jade. Ich habe sogar einen Seehund neben unserem Boot entdeckt. Aber zum Fotografieren war leider keine Zeit 🙂

Das Wetter war besser als vorher gesagt und wir haben den Segeltörn am Samstag und das Faulenzen an Bord am Sonntag genossen 🙂

Ist das in Norddeutschland? Ja!


Segeln macht glücklich


Diese Fotos zeigen es:
share2

share-2

share

Gestern waren der Ehemann und ich 3 Stunden segeln. In Hooksiel wartete die Obadja, das Ausbildungsboot des Oldenburger Yacht Clubs auf uns ⛵️
Nach Feierabend eben ein bisschen segeln. 19 Grad, Sonne kein Wind. Da ist segeln nicht so einfach!
Unter Motor haben wir abgelegt und dann im Hooksmeer Segel hoch und Motor aus! Wir wurden von Stand-up- Padlerinnen überholt😂
Da ich an der Ruderpinne stand, blieb keine Zeit für eigene Fotos!
Im alten Hafen von Hooksiel gab es einen Zwischenstopp zum Tanken 🍺und mit der untergehenden Sonne haben wir wieder angelegt (unter Motor).
Es war total schön!

Vielen Dank an Heiko, dass er Zeit für uns hatte!