Unser ereignisreiches Pfingst- Wochenende

Freitag gab es ein schnelles Mittagessen und dann ging es zur „Pepino“. Wegen der ungünstigen Tide  musste sie schon Freitag dort hin gebracht werden. Den Grund dafür erfährt man am Ende des Berichts. Auf der Hunte und in Elsfleth war es unglaublich heiß. Mein Bikini kam das erste mal dieses Jahr zum Einsatz 😋 In Elsfleth haben wir dem Hafenmeister eine Nachricht und Liegegebühr hinterlassen und eilten zum Zug zurück nach Oldenburg. Der kam auch recht pünktlich. Kurz in Hude umsteigen und flux waren wir (fast) daheim. Auch in OL war es noch warm (allerdings lief ich nicht mehr im Bikini rum).

Zu Hause flott den Garten gewässert, Muffins gebacken und ab ins Bett.

Denn den folgenden Samstag musste ich um 6:00 Uhr aufstehen, es ging nämlich nach Hooksiel. Zuerst auf den Campingplatz, Zelt aufbauen, dann zu Axel und Anja auf die „Kairos“. Wir sind Pfingstsamstag stundenlang durchs Hooksmeer gesegelt. Die Wettervorhersage war schlecht, stürmische Böen, aber es regnete nur einmal ganz kurz! In Hooksiel waren Heringstage, dort gab es eine kurze Pause und Fischbrötchen.

Ehefrau unter Aufsicht

Beim Anlegen war ich am Ruder, Axel hat mir genau erklärt, was zu tun ist. Schwups hatte ich angelegt. Nun zeigte Axel die Kaimauer hoch: dort saßen und standen dutzende Besucher der Heringstage und hatten das Manöver beobachtet! Wenn ich das vorher gesehen hätte, Mann, Mann, Mann, Axel hat gelacht 🙂 Dann sind wir noch weiter auf dem kleinen Meer bei mäßigem Wind gesegelt und haben dies und das ausprobiert und gelernt. Abends haben Axel und Anja für uns Hühnerfrikassee gekocht, es gab Bier und einen Nach-dem-Essen-Schluck (Ouzo und wahlweise Gin) und wir sind müde ins Zelt gefallen! Sonntag morgen ruckzuck Zelt wieder eingepackt und wieder zur Kairos. Diesmal ging es raus auf die Nordsee. Bei Windstärke 3, später 5 sind wir locker fünf Stunden bei bestem Sonnenschein, aber eben Wind, durch die Jade gekreuzt. Zurück am Heimat-Steg habe ich in eine Box angelegt, total aufregend!
Was für erlebnis-reiche 2 Tage! Und so viel gelernt! Axel ist ein toller Lehrer.

Zum Glück ging es Montag mal nicht so früh los. Mit dem Auto fuhren wir zur Pepino nach Elsfleth. Wie abgesprochen lag auch schon die „St.Pauli“ am Steg, quasi als Übergabe-Begleitung. Gemeinsam überführten wir die Pepino nach Grohn. Dort erwartete uns bereits der Käufer Mike aus Hamburg. In Zukunft wird unsere kleine Seegurke wohl in Hamburg rumschippern. Mach es gut, kleines tapferes Boot…

Die St. Pauli brachte uns reibungslos zurück in den Heimathafen, wir haben uns als Gäste an Bord sehr wohl gefühlt. Aber in Zukunft möchten wir doch lieber auf eigenem Kiel unterwegs sein… es bleibt spannend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.