Der Garten im Oktober 2022

Viel zu schreiben gibt es nicht. Wir haben noch mal Rasen gemäht, Äpfel geerntet und viel Laub gefegt.

Das Fallobst verschenken wir. Vorne an der Straße hängt unser Verschenke-Korb am Zaun. Dort bleiben die Äpfel nie lange drin…

Ein paar Nachbarn fragen auch mal nach Äpfeln und holen sich selber welche, wenn wir nicht da sind. Das erspart uns Arbeit 😉

 

Der Oktober 22 war für mich

… ganz okay!

– ich bin tatsächlich beim Kramermarktsumzug mitgelaufen

– wir haben die Silberhochzeit unserer Freunde gefeiert (es war eine tolle Feier❤️)

– bei der Dartmeisterschaft gelang mir der 8. Platz von 24 Startern

– wir haben Swantje in die Weser geholt, erst mal nach Elsfleth

– Abschippern im Verein war nett, das Wetter spielte mit

– Swantje liegt jetzt im Stadthafen Oldenburg und wartet auf ihren Winterplatz in der Schiffshalle, inzwischen ist auch der Mast gelegt (23.10.)

– der Ehemann hat Geburtstag

– Kohlfahrt im OYC und ich bin Kohlkönigin geworden!

 

Ausmisten und Neuanschaffungen

Schon mehrfach habe ich zu dem Thema hier im Blog meine Gedanken kund getan, etwa hier und hier

Die nächsten Jahre habe ich weniger Geld zur Verfügung, da ich auf ein Sabbatical-Jahr spare. Zudem sind der Ehemann und ich nicht sicher, wie lange wir noch in dem großen Haus wohnen werden.

Also wird einiges schon mal gesichtet, bei Kleinanzeigen eingestellt, verschenkt oder einfach weggeworfen (nur, wenn sich gar kein Abnehmer findet!).

Bald zieht unser letztes Kind zu Hause aus. Dann wollen wir nur noch das Erdgeschoss bewohnen. Darauf freue ich mich schon! Das Schlafzimmer geht dann (wieder) ins Erdgeschoss. Neue Möbel gibt es keine, aber wir suchen einen großen Kleiderschrank, wahlweise zwei kleine- gebraucht! Damit haben wir es auch nicht eilig.

Der Ehemann hatte letzte Woche richtig Glück und verkaufte zwei Teile für gutes Geld in kürzester Zeit! Bei mir stagniert das Verkäufer-Glück gerade etwas. Aber noch haben wir ja Zeit…

„Ausmisten“ bleibt bei „umziehen“ nicht aus und tut auch gut. Besonders schön finde ich, wenn einem ein Erinnerungsstück in die Hände fällt und man nur positive Erinnerungen hat. Dann darf es erst mal bleiben 😉

Auf Grund des oben erwähnten Sabbaticals, habe ich es nun doch geschafft, mein Kaufverhalten zu ändern! Wirklich jedes Mal überlege ich, ob das anvisierte Teil wirklich gebraucht wird (“ist aber schön“ gilt nicht mehr als Kaufkriterium!). Wenn man ehrlich ist: Kleiderschrank ist voll, Schuhschrank ist voll, Schmuck trage ich nicht, Küche ist ausgestattet! Jeder Schein, der nicht ausgegeben wird, bringt mich ein Stück näher an die Summe, die ich benötige um nächstes Jahr zwei mir wichtige Segeltörns mitmachen zu können. Also fällt sparen (oder „nicht ausgeben“) leichter, wenn man ein klares Ziel vor Augen hat.

Es wird nie langweilig bei uns und es gibt immer etwas zu tun 😉

Alles an einem Wochenende?

An diesem langen Wochenende hatte ich seit Monaten viele Optionen! Vor allem seglerisch… aber da meine Freundin und ihr Mann Silberhochzeit haben, schränkte das etwas ein 😉

Bereits vor Wochen sah ich mit Argwohn auf dieses Wochenende. Es waren einfach zu viele Termine da aufgelaufen!

Bereits am Donnerstag fuhr Holger wieder nach Bremen zu unserer Swantje. Er hatte am Freitag an der großen Schiffsparade teilgenommen. Ich war abends noch mit meinen Mädels ein Geschenk basteln und musste Freitag leider auch noch arbeiten. Während Holger im Sonnenschein die Weser genoß, hatte ich mal einen Nachmittag zur freien Verfügung. Das hatte ich schon ewig nicht mehr!

Am Samstag dann war ich ab 12:00 Uhr auf dem Kramermarktsumzug. Das erste mal selbst mitgelaufen, das war toll! Der Umzug selber war leider viel zu schnell vorbei! Es hat alles wunderbar funktioniert und die Sonne schien (naja, nach einem Schauer am Anfang…).

Zu Hause musste ich dann schnell in mein Kleid hüpfen, es ging zur Silberhochzeit von Freunden (daher Donnerstag das Basteln). Am Sonntag Morgen wollte das Auto noch von der Party abgeholt werden. Anschließend fuhren wir mit der gesamten Familie zum Dart-Turnier. Das war sehr lustig, zog sich aber bis Mitternacht! Da ich auf der Hochzeit auch viel getanzt hatte, auf dem Umzug viel gelatscht bin, war ich froh, dass Montag der 3. Oktober war und Feiertag!

Ausschlafen gab es aber nicht so richtig, denn wir fuhren mittags mit dem Weser-Sprinter nach Bremerhaven. 

Swantje wartete dort auf uns. Schnell bereiteten wir alles vor, zogen uns um und raus ging es auf die Weser. Vor Nordenham war noch ordentlich Wind. Ich hatte etwas Schwierigkeiten, das Großsegel hoch zu bekommen. Muss wohl mal in die Muckibude! Dann schoss Swantje los Richtung Süden! Herrlich war das Segeln! Aber da der Ruderdruck in den Böen zu stark wurde refften wir das Groß und konnten die starken Böen besser aussegeln. Auf Höhe des Kernkraftwerkes nahm der Wind immer mehr ab, wir refften aus und tauschten Fock gegen Genua. Das geht ja ganz flott bei uns 😉

Leider nahm Brake uns den letzten Wind und wir starteten den Motor. Die Weser war blau wie selten und es war für Anfang Oktober richtig schön! Als die Sonne unterging, erreichten wir Elsfleth. Da liegen wir nun auch am Dienstag. Die Sonne scheint, Boote und Schiffe fahren an uns vorbei… ab und zu fährt ein Zug vorbei… herrlich!