Weltfrauentag

Was soll ich dazu sagen??

Heute hat mir mein Frauenarzt erklärt, dass die gesetzlichen KK nur noch alle drei Jahre den Krebs- Vorsorge- Abstrich bezahlen. Aha, das ist ja auch günstiger die krebserkrankte Frau später teuer zu behandeln. Es gibt dann ja auch noch Witwer- und Halbwaisenrente für die Familie- natürlich aus einem anderen Geldtopf…

Nicht nur, dass in vielen Ländern (wieder) die Abtreibung verboten ist, nee, jetzt kann Frau auch noch selber die Vorsorge zahlen. Aber Hauptsache: Hurra, Weltfrauentag! Ich könnte kotzen!

Und so lange dieser Tag nur mit fragwürdige pussy- Mädchen- Kram begangen wird und irgendwelche ekligen Verstümmelungs- Tragik- Filme auf ARTE gezeigt werden, ändert sich gar nichts. Und kein Mann nimmt uns ernst. Gleichberechtigung ist nicht: Beamtinnen und Beamte zu schreiben oder zu sprechen. Erst wenn das gar kein Thema mehr ist, sind wir angekommen! Traurig, dass im 21. Jahrhundert überhaupt noch Frauen kämpfen müssen… Hat jemals eine Frau zur anderen gesagt: „der Chef durfte wohl bei seiner Alten nicht ran“ wenn der schlechte Laune hatte?? Also von meinen Freundinnen bestimmt keine! Wir werden aber jetzt auch nicht damit anfangen, denn: Charakter und Anstand hat man oder hat man nicht!

Und gratulieren sollte mir niemand zu diesem Tag, denn dann gibts nen Vortrag!!

Mein erstes Foto- Shooting

Wie schon erwähnt, bat meine Fußpflegerin (Frau B) mich, ein paar Porträt- Fotos von ihr zu schießen. Sie benötige diese für einen neuen Flyer.

Da wir uns schon einige Jahre kennen, weiß Frau B. von meiner Foto- Leidenschaft.

Nur: ein Model wie meine Fußpflegerin ist nicht ganz einfach. Sie ist sehr dominant (aber sehr liebenswert dabei) und hatte ihre eigenen Vorstellungen. So wie ich meine von dem Shooting vorher hatte.

Ich hatte sogar mein Stativ eingepackt… Aber es kam nicht zum Einsatz.

Nun galt es, unser beider Vorstellungen zusammen zu bringen!

Wir haben ein paar schöne Fotos schießen können. Leider auch mit meinen Füßen, die ich eigentlich nicht für fotogen halte 🙂

Zu Hause habe ich die Fotos dann noch am Rechner mit Fotor bearbeitet und am Handy mit PicsArt. Zeigen kann ich nur eines, da ich nicht glaube, dass mein Model der Veröffentlichung zustimmt 🙂

Kleines Wochenendglück 3

Am Freitag war ich mit meiner Mutter bei der Fußpflege. Danach läuft man wie auf Wolken☁️

Die Fußpflegerin kenne wir schon einige Jahre. Jetzt bat sie mich, einige Fotos von ihr zu schießen, da sie einen neuen Flyer bräuchte.

Das habe ich gerne gemacht. Und die Bearbeitung der Fotos später zu Hause hat mir auch sehr viel Spaß gemacht.

Am Samstag kam der Sohn zu Besuch. Er hat mir im Garten geholfen und die Großeltern besucht.

Sonntag dann hatte ich eine Einladung zum Online- Training via Zoom.

Der Garten im Februar

Still ruht der See, nee, Garten!

Schnee und Eis machten fast den gesamten Monat zu einem no-gardening Monat😂

Beim Home-Office war es ja ganz schön den Blick mal über die weiße Pracht schweifen zu lassen.

Am Ende wurde es wärmer. Aber der Boden ist so nass, dass man gar nichts machen konnte.

Das änderte sich noch. Es war warm und trocken in der letzten Februar- Woche.

Der Ehemann hat im Vorgarten kleine Bäume ausgegraben, die da nicht bleiben konnten. Ein alter Buchsbaum musste weichen, der Zünssler hat ihn zerstört 🤨

Am letzten Februar- Wochenende war es immer noch trocken, aber kälter.

Alle schicken Fotos von ihren Sämereien… wir verzichten ja dieses Jahr drauf 🙂

Der Februar war für mich

…. laaaaangweilig!

Dabei muss man ja sagen: zum Glück!
Was hätte alles passieren können!

Freunde treffen war ja leider doch noch nicht möglich… Aber eine Freundin wurde 50, da mussten wir einfach auftauchen und versammelt, mit Abstand, ein Ständchen bringen 🙂

Arzttermine wurden abgearbeitet oder vereinbart.

Wir waren sehr viel spazieren, das neue Hobby der Deutschen!

Ich gehe fleißig zur Physio, damit meine Schulter fit wird fürs Segeln.

Nach Schnee und Eis kam der Frühling.

Neues Garten-Projekt

Obwohl wir ja dieses Jahr 5 Monate nicht zu Hause sind, muss ich ein Garten-Projekt starten!

Es soll eine neue Benjes-Hecke geben.

Diese soll im Vorgarten entstehen, weil dort ein Rasenstreifen ist (noch von meinen Eltern…), der immer Kummer macht.
Lässt man den Rasen wachsen, sieht es unordentlich aus, mäht man den Rasen, verbrennt er sehr schnell da vorne! Es ist zum verzweifeln! Zumal es eigentlich auch mehr Moos als Rasen ist. Selbst nach vertikutieren, neu ansäen etc, dauert es nur zwei Jahre, bis das Moos wieder überhand nimmt…

Es ist im Vorgarten das letze Stück „Rasen“ . Man muss immer dran denken, wenn man hinten mäht…

Erst mal probieren wir es mit einem Teilstück, welches bei Bedarf verlängert wird. Auf dem Foto sind noch nicht die endgültigen Pfosten zu sehen. Diese dienen nur der bildlichen Vorstellungskraft…

Der Jägerzaun ist marode und droht in den Graben zu fallen.

Kleines Wochenendglück 02/21

Dieser Beitrag sollte eigentlich schon am 14.02. erschienen sein. Komisch, hab ich wohl was falsch gemacht?!

Freitag aus dem Home-Office an den Mittagstisch in 2 Minuten! Das ist cool!

Außerdem haben wir ein neues Möbelstück und somit wurde umgeräumt:

Samstag hatte eine liebe Freundin einen runden Geburtstag. Daher sind wir bei ihr vorbei gefahren und haben (natürlich Viren-conform) ein Ständchen gebracht. Es war schön sie mal wieder zu sehen 🙂

Sonntag ging es mit dem Auto zum Elisabethfehn- Kanal: zum Spaziergang

Wir kennen den Kanal ja nur im Sommer. Aber so hat er auch seinen Reiz. Es haben sich so gar einige mit Schlittschuhen auf das Eis gewagt! Sehr idyllisch und es hat uns stark an Holland erinnert 🙂