Erste Kohlfahrt der Saison

Unser Segel-Verein macht immer schon Ende Oktober/Anfang November seine Kohlfahrt. Dann sind manche Boote noch im Wasser und selbstverständlich findet diese Kohlfahrt (zumindest teilweise) auf dem Wasser statt.

Dieses mal waren leider wieder nicht so viele Boote dabei, um genau zu sein war es nur eines.

Morgens um 9:00 Uhr trafen sich die ganz harten Feier-Experten auf dem Steg.
Mit Juri seinem schicken Boot durften ca 20 Party-Gänger den Weg zum Steg im Stadthafen zurück legen.

Dort gab es ein leckeres Frühstück, erstmal mit Kaffee und Tee.

Gegen Mittag ploppten die ersten Bier- und Sektflaschen auf. Die Fahrt ging zurück über Hunte und Küstenkanal zum Bootshaus am Buschhagen.

Dort warteten bereits die anderen, nicht so hart gesottenen Party-Gäste und man versammelte sich im Vereinsheim zum Schlemmen.

Das Essen war hervorragend, das neue Kohlpaar war reizend!

Ein schöner Tag!

 

Wie die Luca App unsere Reise erleichtert hat

Am Anfang unserer Auszeit waren wir mitten in der Dritten Corona- Welle. Man durfte so gut wie nix.

Wir lagen dann mit unserem Boot eine Zeit in Hooksiel, wo auch alles geschlossen war, außer den Lebensmittel- Läden und Lotto- Kiosken…

Das war schon gruselig, denn es war noch nie so einsam in dem Nordsee- Urlaubstädtchen…

Als Niedersachsen sich endlich anfing locker zu machen, hatte ich schon die Luca- App auf meinem IPhone.

Einfach den QR – Code scannen und feddisch. Kein langes Zettel- Ausfüllen und kein Stift- Suchen 😉

Leider musste Luca mich oft an etwas erinnern:

Wir hatten so ein Glück, dass NIE eine andere Mitteilung kam!!!

Zurück im Alltag?

Zuhause

Der beste Ehemann und ich hatten eine Auszeit unter Segeln in der Ostsee.

Es hat uns so gut gefallen, dass wir weiter segeln wollten. Durch den englischen Kanal, über die Biskaya bis ins Mittelmeer und noch weiter…

Aber: irgend etwas ist ja immer

Deswegen sind wir (wie geplant) wieder zu Hause

Nachlesen könnt ihr von unseren fünf Monaten hier:

www.sy-slocum.de

 

 

Das Ende naht

17.09.2021

Wir sind immer noch mit unserem Schiff unterwegs. Jetzt sind es noch 17 Tage, dann enden 5 Monate Auszeit.

Dieser Sommer ging noch schneller vorbei als alle anderen davor! Wir haben so viele neue Orte kennengelernt und Dinge zum ersten Mal in unserem Leben gemacht, dass kann ich gar nicht alles aufzählen…

Anfang September, noch in der Ostsee und bei bestem Wetter, konnte ich mir gar nicht vorstellen in unser „altes Leben“ zurück zu kehren!

Aber: jetzt werden die Tage kürzer, das Wetter wird ungemütlich. Die Tage, an denen man segeln kann werden weniger.

Ich vermisse meine Freunde und Familie.

Und natürlich muss das Leben ja auch irgendwie finanziert werden…

Also freue ich mich auf ein eigenes Badezimmer wann und so lange ich will, auf viel Platz im Haus ohne Schwanken, auf meinen Garten und auf Treffen mit lieben Menschen, die ich fünf Monate nicht gesehen habe 🙂

Dennoch wünschte ich manchmal, dass wir einfach weiter segeln ins Mittelmeer und weiter…

Lest über unsere Auszeit hier: www.sy-slocum.de

Update

Wir liegen zur Zeit mit unserem Boot in Flensburg.
Sehr schöne Stadt!!

Nachzulesen hier: www.sy-slocum.de

Ich habe inzwischen meine 2. Impfung mit Moderna erhalten und hatte keine Beschwerden (außer ein wenig Schmerzen am Impfarm, wie Muskelkater).

Meine nicht- medizinische Meinung: lasst euch impfen! Aber das muss jeder für sich abwägen…

Bei meinem Besuch zu Hause, habe ich festgestellt, dass der Garten auf uns wartet 😉

Einmal war der Gärtner da und hat den Vorgarten beschnitten, damit die Wege frei bleiben. Das hat schon mal eine Menge gebracht!

Der Sohn sollte eigentlich den Rasen öfter mähen, aber er hat sich mit „ewigem Regen und viiiiel Arbeit“ rausgeredet.

Wir haben schon einige Pläne geschmiedet für Haus, Garten, Boot. Es bleibt also spannend auf unseren Blogs!

Www.sy-slocum.de
Www.lerigau.de

Das Boot ist in der Halle

Jetzt haben wir es geschafft und das Boot ist in der Halle. Das war eine sau kalte Angelegenheit! Nächstes Jahr werden wir das eher machen!

Das ist immer eine aufregende Sache mit dem Slippen eines Bootes. Dieses Mal sind uns 2 Blöcke abgerissen und die Stützen Bohren sich nun ins GFK. Naja, kann man alles wieder hinbekommen, sagt der Ehemann…

Man steht ganz schön weit oben, wenn das Boot auf dem Trockenen steht. Davon habe ich ja schon öfter erzählt…

Kleines Samstagsglück 12/21

Eigentlich sollte es laut Wettervorhersage nicht schön werden am Wochenende. Es war sogar die Rede von Schneeregen…

Gegen Mittag kam dann am Samstag doch die Sonne raus und es sollte laut Wetter-App auch ein paar Stündchen so bleiben!

Also sind der Mann und ich zum Boot gefahren. Nächstes Wochenende soll die gute dann doch mal in die Halle kommen und es ist dafür noch ein wenig Vorarbeit zu leisten.

Als wir so am Steg ankamen, schien uns die Sonne ins Gesicht und am Ende des Hafenbeckens schien sie sogar richtig toll aufs Wasser. Also sind der Mann und ich an Bord und haben den Diesel angeschmissen. Da wir ziemlich allein am Steg liegen, war das Ablegen für den Ehemann kein Problem.
Wir tuckerten die Spundwand entlang und ließen uns von den noch recht warmen Sonnenstrahlen verwöhnen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es waren nur ungefähr 6 Grad, aber es war total schön 🙂

gaaanz langsam kommt jetzt doch die Vorfreude auf unsere Segel-Auszeit

Dies ist der Countdown-Zähler von meinem Handy.
Letztes Jahr im November waren wir auch schon mal soweit…

Am Freitag bekamen wir ein großes Paket mit Seekarten und Büchern geschickt. Am Wochenende davor erhielten wir von Freunden ein verspätetes SiHo-Geschenk: ein neuer Jan-Werner Dänemark.

Nun blättern wir ab und zu in den Büchern und gucken Berichte von der Ostsee in den Mediatheken.

Gaanz langsam können wir uns auf das neu gewählte Revier freuen.

Auf die Auszeit auf unserem Boot freuen wir uns sowieso.

Ein Wochenende wie ein kleiner Urlaub

Freitag Mittag mit dem Zug los und dann in Norddeich an Bord= schon erholt! Schlick und Wattgeruch, Wind und etwas Sonne… Drachen am Strand.

Ach, das war herrlich! Etwas Seegang, Segel raus und ganz dicht an Norderney vorbei. Längs der Insel wurde es ruhiger und der Wind kam ziemlich achterlich. Somit war er an Bord kaum zu spüren. Ein toller Tag zum Segeln! Vor Norderney lagen die Seehunde auf dem Strand. Soo viiiele❤️

Im Hafen auf Baltrum ging es dann ins Päckchen.

Am nächsten Tag war es windig, aber nicht kalt. Leider kam die Sonne nur selten raus. Wir haben uns ausgeschlafen! Abends haben wir trotz heftigem Wind den kurzen Schlag nach Langeoog gewagt. Endlich hatten wir den Wind mal aus der richtigen Richtung! Drei Wochen, im letzten Urlaub, kam er gefühlt immer aus der falschen Richtung! Nachts saßen wir in Decken gehüllt an Bord und sahen einen wunderschönen Sternenhimmel.

Der nächste Tag begrüßte uns mit einem herrlichen Sonnenaufgang.

Auf Grund der Tide konnten wir nur 12 Stunden auf der Insel bleiben. Mit der Flut schipperten wir früh am Tag das kurze Stück nach Bensersiel. Dort liegt man prima an Fingerstegen. Der Hafenmeister ist super nett (die Hafenmeister waren bisher alle sehr nett!).

Zwischendurch zeigte sich auch mal die Sonne, so dass es trotz Wind angenehm draußen war.

Mittags kamen uns Freunde besuchen. Wir haben mit ihnen Pommes und Kuchen gegessen. Sind durch den Hafen gebummelt und dann haben die beiden uns mit nach Hause genommen.

Das war ein kleiner Urlaub für uns! Vier Häfen an einem Wochenende 😃