Von wegen!

Was für ein blöder Ausdruck! Aber mir fällt gerade nichts passenderes ein.

Heute war ich dienstlich und privat mit dem Auto unterwegs und die Straßen sind voll! Das sieht so gar nicht nach besinnlicher Vorweihnachtszeit aus…

Und das vorweihnachtliche generve ja wieder besonders groß am 06.12. Erwachsene Menschen schicken mir per WhatsApp blöde Nikoläuse, oder Bilder mit Kätzchen, die eine Weihnachtsmann- Mütze tragen- äh ja, danke!

Und überhaupt: bitte schickt nächstes Wochenende keine dritte Adventskranzkerze!! Sonst versende ich meinen Zyklus- Kalender, man!

Noch besser sind diese Spenden- Aufrufe in Radio und Fernsehen. Auf die Tränendrüse fertig los! Und die übrigen Wochen im Jahr ist es wieder alles egal was da trauriges in der Welt passiert??

Und corona-konform ist dieses Gerenne um die Geschenke auch nicht!

Ganz zu schweigen von Umwelt- Gedanken, wenn nach Weihnachten wieder alles in der Tonne landet. Oder gibt es wieder einen total liebevoll ausgewählten Gutschein?

Ich freu mich auf den 27. Dezember, denn ich bin der Grinch 🙂

Mir ist fad

Schon wieder ein Winter mit Corona… Eigentlich hatte ich mir bei einem Blick in den Kalender vor einigen Wochen noch etwas weniger Termine gewünscht. Aber das es gleich wieder in einen Quasi-Lockdown geht, habe ich nicht gewollt!

Man sollte eben aufpassen, was man sich wünscht, manchmal geht es in Erfüllung…

Bis auf die Lern-Abende für den SKS (Sportküstenschiffer-Schein) ist alles gestrichen!
Naja gut, nächsten Freitag ist die Verabschiedung meiner Kollegin in den Ruhestand in sehr kleinen Rahmen und wir treffen uns kurz vor Weihnachten privat zum Doppelkopf- Abend, aber das wars auch schon…

Das wird wieder eine sehr besinnliche Vor- Weihnachtszeit.

Leider führt es offensichtlich nicht dazu, dass ich kreativer werd oder gar mein Haus endlich mal von oben bis unten sauber bekomme. Denn ich bin in eine Art Winterstarre verfallen. Lustlos und fast schon depressiv…

Heute morgen klingelte um kurz nach acht das Telefon. Als ich abnahm, meldete sich niemand. Mich beschlich ein merkwürdiges Gefühl. Ich zog mich an und ging zu meinen Eltern rüber. In meinem Kopf spielten sich mehrere Dramen ab… Aber die Eltern zogen sich gerade an und waren unschuldig, puh. Zum Glück alles gut und ich konnte ihnen Frühstück machen. In letzter Zeit brauchen sie eben mehr Hilfe als früher.

Was für eine verrückte Zeit!

Dass ich mal im Home-Office arbeite, hätte ich nie gedacht!

Gerade klingelt es an meiner Tür: ein Trupp Bauarbeiter wird für 2 Std meine Auffahrt blockieren. Es wird schnelles Glasfaser-Kabel verlegt.

Meinen Vater im Krankenhaus besuchen geht nur noch mit tagesaktuellem Test. Obwohl ich geimpft bin!

Es stürmt draußen statt zu schneien. 1. Dezember in Norddeutschland!

Wieder wird das öffentliche Leben stark eingeschränkt. Das hätte verhindert werden können und das macht mich wütend!

Mein neuer Fach-Vorgesetzter ist halb so alt wie ich und wir von mir eingearbeitet- sehr lustig. Er sagt bestimmt morgens zu seiner Freundin: da gehe ich mal wieder in mein Altenheim… denn ich bin eine seiner jüngeren Kolleginnen 🙂

Meine Mädels-Gruppe bekommt es nicht mehr geregelt sich zu treffen. Corona hat uns alt und träge gemacht, schade.

Meine Kinder sind zum Glück erwachsen. Ich muss mich nicht mehr mit Schule etc rum ärgern und sie konnten relativ unbeschwert ihre Jugend genießen, ohne Masken, Tests, Lockdown. Was wächst da jetzt für eine Generation heran?

 

 

Der November war für mich:

– nicht so wie geplant

eine Erkältung erwischte mich und den Ehemann gleich nach der Kohlfahrt. Geplante Termine wurden abgesagt und verschoben…

– aber die erste Kohlfahrt der Saison wurde gefeiert! Lies hier…

– wir haben im Club Wildessen veranstaltet

– die 6. Dartmeisterschaft fand statt. Ich bin nur einen Platz schlechter als der Ehemann und wir liegen genau im Mittelfeld (11. von 22)

– die Yoga- Session wurde durch die Erkältung arg verkürzt. Aber das hat trotzdem Spaß gemacht und ich werde weiter versuchen, jeden Tag eine Einheit einzulegen 🙂

– leider war ich oft in Krankenhäusern, ich habe tiefste Bewunderung für alle Mitarbeiter dort!

Im Dezember werde ich

– eine Kollegin in den Ruhestand verabschieden

– den Sportküstenschiffer- Schein beginnen 🙂

– ins Theater gehen, hoffe ich!!

– wohl nicht auf den Weihnachtsmarkt gehen- danke Impfverweigerer!

– leider wieder keine Weihnachtsfeier haben

– Weihnachten und Silvester feiern, in Familie- dank Corona nur im kleinen

– zwischen den Feiertagen mal wieder Urlaub haben. Das hatte ich die letzten Jahre nicht- darauf freue ich mich jetzt besonders

Jedes Jahr nach Totensonntag

Ich hab es ja nicht so mit Weihnachten….

Aber wie jedes Jahr nach Totensonntag habe ich Weihnachtsdeko im Haus verteilt. Oder heißt es Adventsdeko? Nach dem Putzen bietet sich das Umdekorieren an. Und der Aufwand muss sich doch lohnen, schließlich kommt alles nach Silvester schon wieder in den Karton (manchmal sogar schon am 30.12.)

Dieses Jahr ist es noch reduzierter als die Jahre zuvor.

Was macht man eigentlich mit den ganzen Dingen, die man nicht mehr hinstellen oder aufhängen möchte. Es ist ja noch heile und sauber, nur gefällt es nicht mehr oder ist einfach zu viel? Wegschmeißen wäre schade, abkaufen wird es aber auch kaum jemand? Wo kann man Weihnachtsdeko verschenken?

Ich hab jetzt jedenfalls meine Ruhe und Weihnachten kann kommen- egal ob mit oder ohne Lockdown.

Kekse backen und basteln gibt es bei mir schon lange nicht mehr. Das können andere gerne machen!

Ich werde Weihnachtsfeiern, Weihnachtsmarkt und Kerzen, Tee und Sofa genießen 🙂

Die Zeit rennt, also fix dabei, wer noch nicht fertig dekoriert hat!

Rüsselpest und andere Schweinereien

Sie hat mich erwischt, die Rüsselpest!
Aber nicht nur mich, auch der Ehemann schnüffelt und hustet seit mehr als einer Woche…

Letzten Winter bin ich glimpflich davon gekommen. Dank Masken und Lockdown, Kontakt- Beschränkungen hatte ich nur mal einen kurzen Schnupfen.

Das ist echt nervig und kommt immer zum ungünstigsten Zeitpunkt!

Zu allem Überfluss hatten wir gestern eine Maus im Haus. Dank ihres Übermutes (läuft uns im Wohnzimmer bei Festbeleuchtung fast über die Füße) war sie aber schnell erlegt.
Jetzt müssen wir nur gucken, ob sie alleine war…

Das ist ja nett…

Eigentlich wollte ich nur noch hauptsächlich regional kaufen/ shoppen. Aber die Maskenpflicht und mein Zeitmangel haben mich doch wieder verführt, bei Zalando zu bestellen.

Ich habe also auf mein Paket gewartet…. und gewartet… schon fast vergessen… und dann kam eine Mail!

Mein Paket ist auf dem Weg zu mir- super!

Aber dann kam die nächste Mail und man bedankte sich für die Rücksendung! Ich grübelte: ein Zeitsprung? Hatte der Ehemann etwa…? Ich war nur froh, dass mir keine Kosten entstanden sind!

Es kam die Erklärung auf dem Postweg: mein Wunsch- Artikel war doch vergriffen. Zwischen Lieferer und Zalando gab es Missverständnis… blabla

Dem Schreiben war aber etwas nettes beigelegt:

Eine Mail mit der Erklärung hätte aber auch gereicht 😉

Erste Kohlfahrt der Saison

Unser Segel-Verein macht immer schon Ende Oktober/Anfang November seine Kohlfahrt. Dann sind manche Boote noch im Wasser und selbstverständlich findet diese Kohlfahrt (zumindest teilweise) auf dem Wasser statt.

Dieses mal waren leider wieder nicht so viele Boote dabei, um genau zu sein war es nur eines.

Morgens um 9:00 Uhr trafen sich die ganz harten Feier-Experten auf dem Steg.
Mit Juri seinem schicken Boot durften ca 20 Party-Gänger den Weg zum Steg im Stadthafen zurück legen.

Dort gab es ein leckeres Frühstück, erstmal mit Kaffee und Tee.

Gegen Mittag ploppten die ersten Bier- und Sektflaschen auf. Die Fahrt ging zurück über Hunte und Küstenkanal zum Bootshaus am Buschhagen.

Dort warteten bereits die anderen, nicht so hart gesottenen Party-Gäste und man versammelte sich im Vereinsheim zum Schlemmen.

Das Essen war hervorragend, das neue Kohlpaar war reizend!

Ein schöner Tag!

 

Der Oktober war für mich:

sehr angenehm!

Meine Pläne von hier sind fast alle aufgegangen!

Nur die Abschlussfahrt vom Yachtclub fiel leider aus, bzw. wurde ersetzt durch ein Grillen am Steg. Das war sehr gesellig und tat richtig gut nach so langer Zeit!

Das Wiedersehen mit Familie und Freunden war sehr schön.

James Bond im Kino war okay.

Mein erster Arbeitstag nach 5 Monaten und 5 Tagen war irgendwie merkwürdig. Alle waren super nett. Mein Büro war geschmückt, weil ich in meiner Abwesenheit auch noch genullt habe.

Wieder einem „geregelten“ Leben nachzugehen, fällt dem Ehemann und mir echt schwer!

Das blöde Maske-tragen geht mir so auf die Nerven! Aber Ende des Monats steigen die Zahlen (Corona) um uns rum wieder stark an! Also geht es wohl noch nicht ohne?

Zum Glück bin ich durch unsere Auszeit (meistens) tiefen- entspannt! Meine Kollegen sind zum Teil so angespannt und genervt, ich stehe da oft neben und verstehe es nicht…

Der Garten konnte nur bedingt bearbeitet werden. Entweder keine Zeit oder Regen!

Nach drei Wochen waren wir dann ja noch mal zu Gast auf der Blue Cruise und konnten auf dem Ijsselmeer segeln. Das war sehr schön!

Kaffee in Urk