Der November 22 war für mich

… ganz okay!

• Silberhochzeit wurde wegen Corona-Erkrankung des Silberpaares nicht gefeiert

• Familienbesuch war trotzdem da

• Swantje steht jetzt in der Bootshalle

• der Sohn ist ausgezogen

• Klavierunterricht läuft

• sportlich: 4 x pro Woche Yoga, 1x TaiChi und 1x Aqua-Fitness- hui!

• viele Termine im Verein und mit anderen Seglern, Freunden (wie vor Corona!)

• Grippeschutz-Impfung abgeholt

 

Der April 2022 war für mich

  1. Der erste Segeltörn der Saison war total cool. Im wahrsten Sinne des Wortes! Eine tolle Erfahrung, auch meiner eigenen Grenzen, merke: Saison Beginn erst für Ende April planen!
  2. Corona zu haben mit Symptomen ist scheiße
  3. Mein Fuffi ist bei uns angekommen
  4. Fuffi ist ins Wasser gekommen
  5. Holger und ich haben Theorie-Teil des SKS bestanden

Positiv

Ha, jetzt hat es uns erwischt. Erst den Mann und den Sohn, zwei Tage später mich. Kurioser Weise zeigte Schnelltest und Test im Testzentrum weiter brav „negativ“. Dank meines klugen Arztes wurde ein PCR-Test ohne Probleme gemacht, da ich die gleichen Symptome hatte wie der Ehemann. Die beiden Tage zwischen Infektion Familie und meiner sollte ich noch bei der Arbeit erscheinen, obwohl klar war, dass es mich erwischen wird. Blöd gedacht vom Arbeitgeber, so reißt man natürlich möglichst viele mit rein.

Leider haben wir fiese Symptome, also nicht so spaßig.

Getroffen genau zu Ostern! Schönstes Segelwetter und vier freie Tage…

Könnte gerade kotzen!

Der März war für mich

… laaaaangweilig

– die Arzttermine waren alle erfolgreich

– Sport klappt gut. Mit Online- Karate, Walken, Physio und Yoga ist alles dabei und abwechslungsreich

– die Vorbereitungen für unsere Langfahrt laufen weiter, obwohl wir verzweifelt auf die Corona- Zahlen schielen

– Highlights waren die World Press Fotoausstellung im Schloss und die Nachmittage im Garten mit meinen Söhnen

St. Patrick‘s Day

Na sowas!
Letztes Jahr wollte ich unbedingt am irischen Feiertag in unserem örtlichen Pub mitfeiern.
Aber es kam ja Corona!

Dieses Jahr habe ich den Tag doch glatt verpennt.

Wenn das so weiter geht, werde ich noch solide und Hausmütterchen 🙂

Eine ganze Gesellschaft muss zurück geführt werden… das wird eine schwere Aufgabe!

Ich höre schon in meinem Bekanntenkreis Stimmen, die sagen: „zu Hause ist es auch schön“, „ich bin auch gerne in meinem Garten“, „ich räume gerne auf“ oder gar: „ich brauche gar keine Parties“

Ich sehe da viel Arbeit auf mich zukommen (after C)

Der Motto- Dienstag hilft durch die Corona- Zeit

Als im März der Lockdown kam, war ich tief enttäuscht, dass ich nicht den St. Patricks- Day im Pub feiern konnte. Daher haben wir zu Hause irische Musik angemacht, Guinness getrunken und Dart gespielt.

Dann wurde deutlich, dass unsere geplante Segelreise um Europa herum nicht stattfinden kann.

Somit „bereisten“ wir Dienstags die Länder, die wir angesteuert hätten (Portugal, Spanien, Frankreich…)

Zum Glück kam dann doch noch eine super schöne Segel- Saison und der Motto- Dienstag rutschte in die Vergessenheit.

Jetzt, da die Corona- Zahlen wieder steigen und die Segel- Saison zu Ende ist, ist auch der Motto- Dienstag wieder da!

Der Ehemann und ich müssen für die 6. Oldenburger Dartmeisterschaft üben. Somit kann man das alles kombinieren!

Abends eine kleine Abwechslung zum eingeschränkten Corona- Alltag und Training 😃

Angefangen haben wir wieder mit einem irischen Abend, weil ich die Musik so liebe!

Nächste Woche: Hamburg!

Mit Labskaus und Seemannsliedern😎