Ein Wochenende ohne Termine?

Ich glaube, das gab es seit Jahren nicht mehr bei uns: ein Wochenende (fast) ohne Termine!
Am Sonntag Abend kommen 2 Freundinnen und wir gucken einen weiteren Beitrag von Blauwasser.de

Die online-Seminare bzw. Vorträge sind ganz interessant und verkürzen die Wartezeit bis zum Beginn der Segelsaison…

Leider läuft zeitgleich das Finale der Fußball- WM. Ob es ein spannendes Spiel wird? Hier bin ich nicht bereit zu Diskussionen, ja, Kathar ist in unseren Augen kein geeignetes Land für so ein Spektakel. Aber dann sollte man doch bei der FIFA anfangen… das Thema Profi-Fußball ist endlos…

Am Donnerstag und Freitag hatte ich einen „Total-Ausfall“ körperlicher Art, es hat mit den Wechseljahren zu tun. Da habe ich aber keine Lust weiter drüber zu schreiben. Das tun zum Glück ja schon genügend andere Frauen.

Jetzt werde ich heute (Samstag) ein paar -für mich- wichtige Haushaltsdinge erledigen und dann den Abend zu Hause genießen. Ein Termin für heute Abend wurde leider abgesagt, der Grund ist zur Zeit ja fast immer der selbe: Husten, Schnupfen, Heiserkeit. Gute Besserung nach Bremen!

Sonntag kann ich vielleicht wieder etwas Sport machen und weiter aufräumen… Das wird ein entspanntes Wochenende mit schönem Ausklang!

Habt ihr es auch entspannt, oder steht noch Geschenke-Schoppen an? Ich bin froh, dass wir das in der Familie weitestgehend abgeschafft haben. Wenn man etwas sieht, dass zu jemanden passt, wird es besorgt und geschenkt. Ansonsten eben nicht. Keiner ist beleidigt, wenn es mal nichts gibt. Und ich mach es mir mit den Eltern und der Schwiegermutter einfach, sie bekommen einen Fotokalender mit unseren Erlebnissen aus dem Jahr. Bisher gab es keine Beschwerden 🙂

Entspannte und gesunde Vorweihnachtszeit für Euch, wünsche ich

Geschenke, die ein Lächeln zaubern

Diese Vogelfutterstelle habe ich 9x gebastelt.

Schön verpackt und mit einer ersten Portion Vogelfutter versehen.

Beim auspacken haben alle an dem Säckchen gerochen! Alle Beschenkten dachten, ich verschenke eine Portion Tee mit Tasse😂

Ich hätte eine Anleitung dazu reichen sollen 😊

Dieses Geschenk erhielt der Sohn:

Auf dem Deckel steht „Zeit ist Geld“.

Beide Söhne spekulierten auf eine Rolex…

Langsam müssten sie ihre Eltern doch kennen? 😎

 

Ach, das waren sehr fröhliche Weihnachten 🙂

Noch keine Weihnachtsgeschenke? Upcycling und DIY ganz einfach

Dieses Jahr verschenke ich mal was Selbstgemachtes.
He, nicht die Augen verdrehen! Das ist jetzt schwer angesagt 😉

Von unserem Geschirr sind die Kaffeetassen und Untertassen über, keiner braucht sie.

Vor längerer Zeit schon habe ich im Netz gesehen, wie aus diesen beiden Dingen ganz schnell ein kleiner Vogelfutter-Spender hergestellt ist.

Also die Heißklebepistole geholt und los.

Damit nach dem Auspacken umgehend die Vogelwelt glücklich gemacht werden kann, habe ich eine Portion Vogelfutter für jede Vogel-Tasse in Teefilter abgefüllt und beigelegt. 

Hier das Ergebnis, 7 Geschenke gleichzeitig fertig:
Schnell noch mit ausreichend Luftpolster-Folie verpackt, dann hat man das auch schon erledigt!

2 von den Teilen behalte ich selber 😉

So früh hatte ich noch nie alle Geschenke beisammen 🙂

Hör mal du Eselpoppender Kackefresser…

Es ist ja eigentlich so, dass man immer das gleiche kocht. Im mehr oder weniger zufälligem Rotationsverfahren werden immer wieder die gleichen Rezepte daheim verkocht, ab und zu in kleiner Variation. Eigentlich wie die Musik im Radio. Also hab ich beim letzten Einkauf mal geguckt, was mich inspirieren könnte, nicht immer das Gleiche. Letztendlich waren es Hähnchenbrustfilets und BBQ-Sosse. Komisch? Ist aber so. Mal was anderes. Die im Geiste schon servierten Kartoffeln habe ich leider beim Einkauf vergessen.

Das Filet wurde Sonntag Abend zu Streifen geschnibbelt und mit der Sosse sowie einer kleingeschnittenen Ziebel verrührt. Dann kam alles in den Kühlschrank bis zum nächsten Tag, damit es gut durchziehen konnte. Montag Abend stellte ich eine Pfanne auf den Herd, heizte sie gut an und rakte die Mischung dort rein, das alles wurde bei grosser Hitze gut angegart. Für die letzten paar Minuten kamen noch Kidney-Bohnen hinzu, wegen dem Gemüse und (vor allem) wegen der Farbe. Wegen der vergessenen Kartoffeln habe ich dann das immer auf Reserve liegende Pürree angerührt und die Jungs zum Essen gerufen. Wir waren also zu dritt: Die beiden Jungs und ich.

Mengen, die „verkocht“ wurden:

  • 600 Gramm (!) Hähnchenfleisch
  • Eine Flasche BBQ-Sosse (ja, Sauce)
  • eine etwas ziemlich mehr als Eigrosse Zwiebel
  • Eine Dose Kidney-Bohnen
  • zwei Beutel Kartoffelpürree (ein Liter Wasser plus 400ml Milch)

So sassen wir da und genossen das Mahl, Pfanne und Kumme auf dem Tisch, und als eigentlich alle satt waren, da sagte Pieth „Ich esse nun den Rest, OK?“. Keiner hatte da was gegen…. ausser die Mutter, welche eine Stunde später vom Pilates heim kam und doch recht Hunger hatte. „Habt ihr mir nix übergelassen???? Ich hätte das auch gern probiert!“. Sohn Nr.2 reagierte fast spontan mit der Aussage: „Sei froh, das schmeckte gar nicht“ (was natürlich sofort als recht schmale Notlüge entlarvt wurde).

Was lernen wir daraus? Essen kochen kann so spannend sein wie Blog-lesen!
Und was hält die Familienoberhauptin davon?

Frag Hasi!

In diesem Sinne:
Herzlichen Glückwunsch zu 200 Blog-Einträgen wünscht der Hasi-Mann

(Der Titel dieses Beitrages hat natürlich nix mit dem Inhalt zu tun und dient nur dem SEO, ausserdem ist er ein guter Eye-Catcher)

(Und der ganze Text dient nur den Stichwörtern, um auf diverse Beiträge in diesem Blog verlinken zu können. Klickt euch einfach mal durch)

Alle Jahre wieder

In Anlehnung an diesen Artikel erzähle ich mal kurz, wie dieses Jahr (bisher) verläuft.
Da das Wochenende so super fällt , hat die ganze Familie bereits seit dem 19. Dezember frei.
🙂 Und seit Montag vergessen der Ehemann und ich ständig, welchen Wochentag wir eigentlich haben…
Wir sind schon jetzt erholt, denn (fast) alle Geschenke wurden rechtzeitig online bestellt und sind nach und nach eingetrudelt.
Wir sind nicht in die total überfüllte Innenstadt gefahren, haben uns mit niemandem mehr auf dem Weihnachtsmarkt verabredet… und den Spruch: „wollen wir uns vor Weihnachten noch mal treffen“ kann man auch mit: „Nein“ beantworten.
Heilig Abend gibt es nur ein einfaches Abendessen (Salate und Frikadellen) und danach sind wir jeden Tag zum Essen eingeladen 🙂
Meine Schwester hat sich erst für den 2. Weihnachtstag abends angesagt, da bliebt bei dem ganzen Essen und Faulenzen noch Zeit, das eine oder andere vorzubereiten…

Ich hoffe, dass die Stimmung in der Familie bis nächstes Jahr anhält!

Ich bin aber etwas abergläubisch und möchte den Tag nicht vor dem Abend loben, also klopfe ich virtuell drei mal auf Holz.

 

PS: dieses Jahr habe ich mich sogar dabei erwischt, wie ich ein Weihnachtslied gepfiffen habe