Zurück im Alltag?

Zuhause

Der beste Ehemann und ich hatten eine Auszeit unter Segeln in der Ostsee.

Es hat uns so gut gefallen, dass wir weiter segeln wollten. Durch den englischen Kanal, über die Biskaya bis ins Mittelmeer und noch weiter…

Aber: irgend etwas ist ja immer

Deswegen sind wir (wie geplant) wieder zu Hause

Nachlesen könnt ihr von unseren fünf Monaten hier:

www.sy-slocum.de

 

 

Das Ende naht

17.09.2021

Wir sind immer noch mit unserem Schiff unterwegs. Jetzt sind es noch 17 Tage, dann enden 5 Monate Auszeit.

Dieser Sommer ging noch schneller vorbei als alle anderen davor! Wir haben so viele neue Orte kennengelernt und Dinge zum ersten Mal in unserem Leben gemacht, dass kann ich gar nicht alles aufzählen…

Anfang September, noch in der Ostsee und bei bestem Wetter, konnte ich mir gar nicht vorstellen in unser „altes Leben“ zurück zu kehren!

Aber: jetzt werden die Tage kürzer, das Wetter wird ungemütlich. Die Tage, an denen man segeln kann werden weniger.

Ich vermisse meine Freunde und Familie.

Und natürlich muss das Leben ja auch irgendwie finanziert werden…

Also freue ich mich auf ein eigenes Badezimmer wann und so lange ich will, auf viel Platz im Haus ohne Schwanken, auf meinen Garten und auf Treffen mit lieben Menschen, die ich fünf Monate nicht gesehen habe 🙂

Dennoch wünschte ich manchmal, dass wir einfach weiter segeln ins Mittelmeer und weiter…

Lest über unsere Auszeit hier: www.sy-slocum.de

Wochenende an der Ostsee

Natürlich wieder zum segeln an die Ostsee😉

Dieses Mal sind meine Mädels mitgefahren. Alle freiwillig und drei ohne Segel- Erfahrung. Wir sind Donnerstag schon gestartet mit dem Van eines lieben Bekannten, damit wir nur ein Auto brauchten.

Der Törn startete in Stralsund und sollte rund Rügen gehen. Auf Grund des starken Windes wurde aber umgeplant. Es ging in den Greifswalder Bodden. Für mich super, denn so lernte ich 2 weitere Häfen kennen (Rund Hiddensee und Rügen hatte ich ja bereits im Mai absolviert). Der erste Schlag war mit Windstärke 6 schon ganz ordentlich! Alle Mädels seefest 🙂

Der Wind kam achterlich (von hinten), somit war es an Bord merklich angenehmer als befürchtet.

Die Skipperin hatte einen Hafen in der Peene gewählt. Sehr schön gelegen. Das Wetter war phantastisch und wir konnten bis in die Hafeneinfahrt von Karlshagen segeln.

Am nächsten Tag ging es über den Bodden nach Rügen. Eine ruhige Überfahrt. Sehr entspannend. Als wir im Bodden ein anderes Boot überholten, bekamen wir Anerkennung rübergesandt. Wir, das Mädel-Boot segelten unter vollen Segeln, während sie motorten. Abends lagen wir dann in Lauterbach. Geiles Anlegemanöver gefahren! Am letzten Tag habe ich meine Mädels allein gelassen und bin auf dem 2. Boot mitgefahren. Dort geht es sportlicher zur Sache und es wurde (leider) weniger gelacht. Aber ich hatte Spaß! So ein Lage bin ich noch nie gesegelt! Windstärke 7 in Böen 8! Es war so toll!

Das Wochenende war wunderschön, den Mädels hat es auch gefallen 😉