Unser Törn nach Wangerooge mit Fuffi

Man könnte es auch Pleiten, Pech und Pannen-Tour nennen!

Geplant war eine Wattfahrt mit unserer Fuffi und der Mare mit B. N und M an Bord.

Wetter war genial und das Trockenfallen mit Fuffi und Mare war ein tolles Erlebnis!

Unser Motor fiel aus und wir mussten geschleppt werden. Segeln geht auf dem Prickenweg nur selten… Mare, unser Begleiter, verfing sich in der eigenen Ankerleine. Mit Ruhe und Verstand wurden diese Probleme gelöst 😉

Der Abend auf Wangerooge war schön und am nächsten Tag wurden wir den ganzen Weg zurück geschleppt.

Was habe ich auf diesem Törn gelernt:

– unter Zeitdruck (Schleuse, Verabredung zum gemeinsamen Törnstart) ist nie gut

– wenn das Boot länger nicht genutzt wurde noch mehr Zeit zur Vorbereitung einplanen

-Funkgerät laden und notfalls Batterien dabei haben (Handfunke)

– nicht zu viele Termine an einem Wochenende planen, auch wenn es zeitlich passend aussieht

– ein 5PS Außenborder reicht NICHT für eine Wattfahrt bei 4-5 Bft, auch wenn das Boot klein ist

– zu viele Boote in unserem Eigentum (aber das ändern wir ja gerade)

Aber man kann einen Törn auch genießen, wenn nicht alles nach Plan läuft! Diese Fotos sprechen für sich:

Veröffentlicht von

Hasi

Zahlen sind Schall und Rauch... aber ich will nicht unerwähnt lassen, dass wir eine kleine Familie sind und im Norden Deutschlands wohnen. Meine Lieblingsbeschäftigung ist fernsehen und faul auf dem Sofa abhängen. Da das aber nicht ständig geht, haben wir jetzt ein Segelboot. Dadurch kommen andere Sachen, wie Garten und Deko- Handwerken zur Zeit zu kurz... Ich liebe Krimis (als Film oder Buch) und fotografiere gerne.

Ein Gedanke zu „Unser Törn nach Wangerooge mit Fuffi“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.