Warum das Wetter Pfingsten Scheisse werden soll

Wundert ihr euch auch seit Tagen, warum die Wettervorhersagen für das kommende Pfingstwochenende so schwammig unscharf sind und der Trend immer wieder auf „eher nicht so gut“ gebogen wird? Hier die Erklärung:

Der Chefmeteorologe vom Deutschen Wetterdienst hat eine Ehefrau. Diese sagte neulich zu ihm:
„Schatz, Pfingsten können wir doch schön die Familie einladen und daheim im Garten sitzen, bei Kaffee und Kuchen und Sonnenschein und Abends noch fein grillen und ich mache Bowle und wir können mal wieder die neuen Polster verwenden und, ach, das wird so schön!“

Und er hat voll keinen Bock auf die buckelige Familie, die über seinen schönen Rasen trampeln, seinen alten, wertvollen Whiskey wegschlürfen und dabei noch dumme Kommentare abgeben (Ich hatte ja mal einen Whisky, damals, wann war das noch, da waren wir, ne warte, ach ja, egal, Hammer, da würdest du deinen aber wegkippen, aber der ist ja auch ganz gut…) und dann wird wieder gelästert über alles und jeden,der nicht da ist und warum er immer noch VW fährt (die haben ja gar keine Betriebserlaubnis mehr!) und wenn Fussball doof ausgeht (Werder darf nicht absteigen!) will er sowieso mit keinem reden und den ESC kann er auch nicht gucken. This is the Ghost of you.
Was macht ein Mann in solch einer Situation? Er nutzt seine beruflichen Möglichkeiten. Und als Meteorologe muss er folgerichtig leider verkünden, dass das Wetter wohl doch nicht so ganz gut wird, Regen kanns auch noch geben, ehrlich, schade, aber ist so. Kann man nix machen.

Ihr glaubt mir nicht? Sag mal, wisst ihr nicht mehr, wie kacke das Wetter war, als der Kachelmann im Knast war?

Gruss
Holger