Wind, Wellen, Wasser von oben

Mein Vater hatte Geburtstag. Da der alte Seebär 75 wurde, haben wir uns überlegt, ihn auf eine Bootstour mitzunehmen. Unsere eigene Nussschale hat wenig Komfort an Bord und ist daher für einen älteren Herren und eine längere Tour ungeeignet…
Ein Kollege besitzt ein größeres Boot, das in der Weser liegt.
Nach etwas Bearbeitung durch den Ehemann und gutem Zureden wollte dieser Freund wohl einen Ausflug mit uns machen 🙂
Der Plan war: mein Vater übernimmt irgendwann das Steuer, die beiden jüngeren Männer können etwas Bier vernichten (damit es nicht in die Hände von Jugendlichen fällt) und ich fahre die Herren dann (natürlich) nach dem Turn wieder sauber nach Hause.

Wetter wurde vorher geprüft (alle drei Männer erfahrene Seeleute) und mit „geht schon“ bewertet.

Leute, mir schaukelt heute noch leicht!

„Hier noch nette Grüsse vom zweiten Offizier an Bord, der auch noch Seebeine hat! “

Los ging es gegen 10:00 Uhr im Sportboot-Hafen von Berne (Juliusplate). Es war leicht windig, die Wolken hingen tief, aber es regnete nicht.

Wir schipperten die Weser hoch Richtung Bremerhaven. Wir sahen den U-Boot-Bunker Valentin von Weitem und wenige Schiffe fuhren mit uns.

Vorbei ging es an Brake und der Insel Harriersand.
Wir fuhren mit Motor. Das Boot hat aber auch einen Mast und Segel.
Ab Bremerhaven wurde das Wasser zusehends unruhiger…
Da wir mit ablaufendem Wasser die Weser runter gefahren sind, war der Plan, in Bremerhaven zu drehen und mit auflaufendem Wasser wieder zurück zu fahren.

Bremerhaven vom Wasser

Leider machte uns ein auffrischender Wind einen Strich durch die Rechnung.
Der Bootsbesitzer selber musste die ganze Rückfahrt übernehmen, da das Wasser so kabbelig war, dass wir mit dem Boot von einem Wellental ins nächste rollten.
Ein Auf und Ab, dass mich bis heute noch schaukelt 🙂
Zum Glück hatten wir ausser Bier auch noch Matjes-Brötchen und diverse andere Leckereien  dabei.
Der Kapitän kredenzte zwischendurch immer wieder Kaffee.

Es gab für eine Landratte wie mich viel zu sehen! Zum Glück hatte ich eine adrette Mütze eingepackt und genügend Jacken, die ich im Zwiebel-Prinzip übereinander anziehen konnte (absolut kein Wetter für August!).

Dem Geburtstagskind hat die Fahrt wohl trotzdem gefallen. Hinter jeder Biegung des Flusses lauerte eine spannende Geschichte oder Information aus den letzten 60 Jahren deutscher Geschichte.
Die lässige Geste, mit der der alte Seebär seinen Müll einfach über Bord warf, lässt darauf schließen, das er uns (noch) nicht alle Geheimnisse seine Seereisen erzählt hat.

Obschon ich mir sicher war, dass ich sämtliche Geschichten meines Vaters bereits (mehrfach) gehört hatte, wurde er nicht müde, den beiden Männern an Bord weitaus mehr Details zu berichten.

Als wir gegen 19:00 Uhr fast unseren Heimathafen erreichten, kam das Unverhoffte: ich sah am Weserstrand einen Seehund!
Leider hatte ich meine  Kamera schon verstaut…

Es war trotz der widrigen Wetterumstände ein toller Tag!
Vielen Dank Mark 🙂

 

 

 

Endlich Urlaub!

Nach langem sehnsüchtigen Warten ist es endlich soweit!

Heute Mittag habe ich den Stift fallen gelassen, den PC endgültig ausgestellt und meine Kollegen allein gelassen!

Yeah!

Drei schöööne Wochen warten auf mich. Da stört es auch (fast) gar nicht, dass es immer wieder regnet…

wo ist Teich, wo Terrasse:

Aber wie erholt man sich am Besten?
Nichts tun?
Ganz viel Sport?
??

In den ersten Tagen werde ich wenig tun, dann werde ich kreativ tätig werden und dann ein paar Tage weg fahren. Denn nur, wenn ich Haus und Hof verlasse kann ich wirklich Urlaub machen.
Ansonsten findet man hier noch was zu tun, das müsste schon lange mal erledigt werden…

Und am Ende des Urlaubes liegen dann schon wieder ein paar unaufschiebbare Dinge an:
– Schulsachen zusammen suchen
– neue Mensakarte befüllen
– Jungs zum Frisör schleifen
– Arzttermine

Tja, aber daran möchte ich noch gar nicht denken, denn: Ich habe Urlaub!

Hausfrauen-Mischung

Gehe ich an den Automaten und möchte 100,- Euro haben, bekomme ich in 9 von 10 Versuchen 2x 50,- Euro.
Darüber habe ich mich schon so aufgeregt, dass ich dazu übergegangen bin, nur noch 90,- Euro zu holen!!
Ich bin auch schon in die Bank reingestiefelt und habe den Mitarbeiter gefragt, was aus der guten alten Hausfrauen- Mischung geworden ist: abgeschafft! Der Automat bedient jetzt nach einer „von ihm gewählten besten Auslastung“ Nö,ist klar!
Es soll aber Banken geben, da kann man als Kunde wählen, in welcher Form man das Bargeld denn gerne hätte! Aha, eine kundenfreundliche Bank! (Zumindest denkt deren Automat NICHT selbständig über Art und Größe der Scheine nach!)
Aber lohnt es sich, wegen der blöden Scheine die Bank zu wechseln? Da hängt ja immer so viel dran…

Es sei noch gesagt: mein Mann musste auch schon an dem Experiment teilnehmen.
Er geht vor meinen Augen an den Automaten, gibt 100,- als Wunschsumme (zumindest das darf man noch selber bestimmen!) ein und bekommt: 2x 5,- 2x 10,- 1x 20,- und 1x 50,- Euro-Scheine!!
Ich gehe gleich als nächster Kunde an den selben Automaten, gebe 100,- Euro ein und?? Richtig! Ich bekomme 2x 50,–Scheine!
Mann lacht sich kringelig…

Wozu ich kleine Scheine brauche? Wer schon mal um 6: 46 Uhr beim Bäcker 1 Brötchen gekauft hat und dann mit einem 50er bezahlen wollte, weiß wozu man kleine Scheine braucht.
Auch habe ich lange Zeit meinen Kindern ihr Taschengeld bar gegeben.
Bei 10,- Taschengeld pro Nase ist ein 50,–Schein nicht hilfreich!!

 

Bloggst du auch schon?

Dass meine Schwägerin einen Blog hat, hat mich erst sehr gewundert.
Muss aber mit Respekt zugeben, dass sie das echt toll macht!
Ihre Fotos sind toll, ihr Schreibstil ist toll und sie hat diese ganzen Sachen, die Blogger eben so haben: Follower, Werbung, Links und so Sachen.
Heute habe ich mich mal so durch die „Freundesliste“ (oder wie das heißt) durchgeklickt.
Alles Frauen!
Viele Bastelseiten, Wohnseiten und Gartenseiten(-blogs), alle auf ihre Art nett anzusehen und gut „geführt“, oder wie sagt der Blogger?
Aber irgendwie auch alle recht ähnlich!

In meinem Freundinnen-Kreis bin ich wohl die Einzi(e)ge, die bloggt. Wobei beim Ehemann im Kreise gleich haufenweise Blogger zu finden sind. Aber witziger weise bloggt kein Mann über seinen Garten oder verwendet das Kürzel DiY 🙂

 

 

Rosen pflanzen

Da ich ein kleines Jubiläum hatte, haben meine Kollegen zusammengelegt und mir zwei wunderschöne weißblühende Rosen spendiert 🙂 Junge, die sind jetzt schon recht stattlich! Mit meiner Schwester habe ich vorweg den richtigen Platz gewählt…

Damit nicht wieder ein Unglück passiert (siehe Beitrag: Fehler bei der Gartenarbeit aus Juni 2014), habe ich noch mal nachgelesen, wie es die beiden denn gerne hätten!
Erst mal habe ich sie 24 Stunden gewässert.
Heute war es dann soweit, dass die 2 Hübschen in die Erde sollten. Laut wetter.com war für den ganzen Tag leichter Regen angesagt. Als es dann am frühen Nachmittag draußen trocken blieb, bin ich in meine Gärtner-Kluft gesprungen und habe losgelegt 🙂
Rose 1 fand ihren Platz im Halbschatten auf der linken Seite des Gartens. Dort sollte eigentlich eine Clematis ranken, aber die wurde bereits nach wenigen Wochen dahingerafft…

Laut diverser Anleitungen braucht die Rose ein sonniges Plätzchen.
Das Pflanzloch soll mindestens 40×40 cm betragen und die Veredelungsstelle mind. 8 cm unter der Erde… aha

Habe erstmal den Wildwuchs beseitigt, dann ein Loch gegraben. Kompost rein, Hornspäne rein, frische Erde rein, Rose rein.

Nun soll man einen Gießring um die Rose legen (aus Erde, wie der Weserdeich 🙂 ) Hab ich gemacht!

Kräftig gegossen und ich werde berichten, wie es den beiden Hübschen so geht!

 

Rose Nr 2 sollte hier hoch wachsen.
Ich hatte die Steine schon rausgehoben und eine Ameisen-Kolonie zerstört, als mir auffiel, dass ich nicht  tief genug in den Boden kam ohne den Spaten zu verbiegen!
Da wir ein altes Haus haben, in dessen Garten schon mehrere Generationen rumgewerkelt haben, stieß ich auf Zement 🙁

 

 

 

 

 

Nun darf Rose 2 hier erblühen. Wenn es nach mir geht, darf sie nach links und rechts an der Garagenwand entlang wachsen.

Vom Wohnzimmer-Fenster ist das dann die rechte Seite- in Blickachse zu Nr 1.

Es handelt sich übrigens bei beiden Rosen um weiße Kletterrosen mit dem Namen Schneeball.

 

 

 
Das ganze hat sich dann auf 2 Stunden in die Länge gezogen. Zwischendurch schien die Sonne erbarmungslos vom Himmel (was ist bloß mit wetter.com los?). Ich musste das eine oder andere Huhn wieder einfangen und natürlich die Steine wieder ordentlich verlegen, die ich herausgenommen hatte (also eigentlich war ich da schon recht fertig und meine Schwester konnte das Elend nicht mehr mit ansehen…)! Puh!

 

Biene müsste man sein! Von Blüte zu Blüte hopsen und keine Uhr kennen 🙂

 

 

 

 

 

 

 

Familientreffen am Alfsee

28 Grad und wir sind auf dem Campingplatz! Da bin sogar ich schwimmen gewesen 🙂

Und weil wir keinen Wohnwagen mehr haben, hat der Ehemann ein Zelt gekauft, geht auch…

Leider hatten wir zu unseren neu angeschaften Super-LuMaTras die Stöpsel zu Hause gelassen.
Somit hieß es für 4 Mann: auf dem Boden schlafen… geht auch!
Einige von uns sind Wasserski gefahren:

Abends haben die Großeltern zum Schnitzelbüffet geladen.

 

 

 

 

 

 

 

Wenn man auf Grund fehlender LuMaTra doch nicht so lange schlafen kann… kann man super Fotos vom Alfsee und dem Badesee machen:

Badesee
Alfsee

Es war ein Kurz-Urlaub mit Bräunungsfaktor.

 

Überlasse deinem Teenager die Macht!

Wollte mit Sohn Klamotten kaufen. Da die Zeit drängte, sind wir ins Auto und los.
Der Sohn ist nicht dumm. Da wir ein altes Auto haben, dass noch ein Kassetten-Tape hat, hat er sich noch schnell die Adapter-Kassette geschnappt.
Somit konnte er sein Handy über mein Autoradio laufen lassen…

Jetzt ist es ja schön warm, somit sind die Fenster unten, Musik macht BUM BUM und ich sitze im BMW und fühl mich wieder wie 20 🙂

Barometer vergessen!

Nach längerer Pause wollte ich mal wieder das Barometer einsetzen!
Sohn brauchte dringend eine neue kurze Hose. Wir haben ja soo schönes Wetter hier im Norden, dass ich gar nicht die ZWEI Hosen so schnell waschen kann, wie er sie braucht (Anfang Sommer, O-Ton meiner Söhne: neue Klamotten? So oft trage ich gar keine kurzen Hosen!- Haha)
Also haben wir uns aufgemacht zu unserem geliebten Einkaufsland vor den Toren der Stadt…

Sohn hat Klamotten gefunden, ich habe noch eine neue Hose für den Ehemann gekauft und?

Genau! Das Barometer lag zu Hause 🙁

 

Aber nächstes Mal ist es ja auch noch schön, wenn man dann Rabatt erhält!

Ein Tag mit Gewinn

Die große Zeitung aus dem Nordwesten lud ein zur Tour nach Wangerooge.

 

 

 

 

Da wir (Mann und ich) unabhängig von einander- damals, angeblich als Kinder schon mal dort waren, uns aber irgendwie nicht erinnern wollten/ konnten, sind wir mit 700 anderen mitgefahren. (Ein endlos Satz- meine alte Deutschlehrerin würds entzücken)
Es war ein schöner Sommertag! Ich war echt mutig und habe keine Jacke in den Rucksack gepackt, das kommt eigentlich nie vor bei mir, bin doch Frostködel Nr. 1!
Wir mussten so früh an der Abfahrtstelle sein, dass wir das Frühstück in den Bus verlegt haben. Auf der Fähre war es dann noch etwas diesig, aber schon warm!


Soo ein schöner Strand! 

 

 
Sooo schöne Strandkörbe!

Im schattigen Rosengarten gab es dann ein kleines Fest mit Bierwagen und Imbiss- Buden. Sehr nett! Da es zwischenzeitlich sehr heiß war, verschlug es uns gegen Nachmittag auch dort hin. Die Schattenplätze waren fast ausgebucht, aber hinter der Bühne wartete ein Baum auf uns.
Dann begann die Tombola, an der ich nur teilnahm, weil ich den Fotokurs gewinnen wollte (Platz 17) oder die Fahrt zu Landesgartenschau nach Papenburg (Platz 20- 23) oder eine Jacke mit Wangerooge- Aufnäher (Für die Rückfahrt- war vielleicht doch zu mutig ohne?). Und was gewinne ich? Den Hauptpreis! 2 Übernachtungen auf Wangerooge! Nee!

Siegerlos

 

 

 

 

 

Die Rückfahrt war auch ohne Jacke zu schaffen. Abends um 20:00 Uhr auf der Nordsee noch
22 Grad!

Bild dir deine Meinung

Ich habe eine neue Handtasche.
Sie ist von Hand gemacht (nicht von mir)  und zum Ausgehen gedacht.
Jetzt war es am Samstag so weit, dass ich mit ihr das erste mal das Haus verlassen wollte!
Unschuldig lag sie noch auf der Kommode, als sie von meinem Sohn entdeckt wurde.
Ungläubig riss er die Augen auf und meinte: mit DER Tasche willst du aber nicht das Haus verlassen?!
Ich verstand nicht… Dann deutete er auf den einzigen Knopf an der Tasche:

 Erkennt hier irgendjemand etwas anderes als einen braunen Knopf??