Jetzt gibt es doch ein wenig Oster-Deko bei uns

Als letztens die Sonne so schön schien, sind mir doch noch ein paar Oster-Deko-Ideen eingefallen 🙂
Gekauft habe ich allerdings nichts, denn das Geld musste für neu Garderobe für mich und die Jungs unter die Leute gebracht werden! Außerdem habe ich einen Riesen Haufen Deko-Kram und das muss nicht immer das Aktuellste sein…

Den eiförmigen Kranz habe ich aus wilden Wein selbst „gebastelt“
Dies steht vor der Haustür:

Dieses Huhn steht auf dem Esstisch im Wohnzimmer:


Letzte Kohlfahrt für diese Saison

Dieses mal waren der Ehemann und ich Kohlkönigs-Paar.
Deswegen war es auch an uns, die Tour zu organisieren. Als Lokal haben wir „zum Drögen Hasen“ gewählt. Keiner von uns war vorher schon mal da gewesen…
Los ging es um 15:00 Uhr bei uns zu Hause. Das Wetter spielte wider erwartend mit, es blieb trocken. Noch vor unserer Haustür fand das erste Spiel statt: Montagsmaler. Das war ein großer Spaß, denn der Ehemann hatte einfache Worte vorgegeben, die aber nicht ganz so leicht zu erraten waren, weil immer alle zu kompliziert dachten!
Nach einer kurzen Wegstrecke, mussten unsere Kohl-Untertanen auf einem Schulhof ein kleines Tischtennis-Turnier absolvieren.
Weiter ging es dann durch verkehrsberuhigte Nebenstraßen. Als die Mannschaft Dart am Boden spielen durfte, entdeckte jemand auf einer Baustelle ein Dixi-Klo (ohne Zaun drum rum). Das haben wir gerne genutzt  und natürlich sauber hinterlassen. Dann führte uns der Weg ein Stück durch ein Naturschutz- Gebiet. Dort mussten alle hinterm Rücken ein Papier-Boot falten. Gerne hätte ich hier die Ergebnisse und die Bootsbauer gezeigt, aber meine Kohlfahrt-Runde mag auf keinen Fall im Internet erscheinen (menno). Zwei „Boote“ (die Besten) möchte ich doch kurz zeigen:Ich hätte es nicht besser gekonnt…
Auf dieser kurzen Strecke durch das Moor sahen wir ganz nah ein Reh und Wildgänse. Leider war ich zu überrascht für ein Foto (das Reh hätte sicher nichts dagegen gehabt).
Als letztes Spiel bildeten sich Paare, die sich gegenüber, mit etwas Abstand, aufstellen sollten. Der Fänger bekam einen Becher in die Hand, der Werfer 10 Erdnüsse.
Die ganze Zeit notierte der Ehemann die Spielstände und so konnte am Ende das Kohlpaar ermittelt werden.
Beim Drögen Hasen angekommen, empfing uns der liebe Sohnemann und nahm uns den Kohlwagen ab. Somit brauchten wir uns darum schon mal nicht mehr kümmern.
Im Lokal stellten wir fest, dass wir (trotz 15 minütiger Verspätung) die ersten Gäste waren!
Das Personal war super freundlich und wir bekamen umgehend alle Getränke- Wünsche erfüllt 🙂
Dann gab es auch schon die Suppe für uns und danach das leckere Kohl- Essen. Alle waren begeistert!
Nach und nach trudelten die anderen Kohlfahrten ein und wir kürten unser neues Königspaar:
Bärbel und Stephan! Herzlichen Glückwunsch!
Als alle Tische das Essen beendet hatten, stellte der DJ kurz die verschieden Gruppen vor und die Party startete 🙂
Die Musik-Auswahl war super, wir haben alle viel getanzt.
Ein großes Lob an die Bedienungen im Saal: sie sahen sofort, wenn irgendwo Cola, Wasser oder Bier fehlte und brachten neues nach. Vielen Dank dafür (auch wenn sie es hier wohl nicht lesen).
Alles in Allem ein gelungener Abschluss der Kohlfahrt-Saison!


So langsam kommt er, der Frühling 

Am Wochenende gab es ja schon einen Vorgeschmack! Vorne im Beet ragen Krokusse hervor und die Tulpen kann man auch schon sehen. 🙂
Leider kam dann der Regen… Da der Ehemann und ich gesundheitlich noch nicht auf der Höhe sind, gar nicht so schlimm.
Aber dieses Wochenende möchte ich loslegen. Ich weiß nur noch nicht wohin mit dem ganzen alten Laub. Großenteils sind es Eichenblatter. Die kann man schlecht kompostieren (brauchen ewig).
Werde wohl erst mal sammeln und dann wieder zum Müllplatz fahren müssen.
Im Gewächshaus habe ich Kohlrabi und Radieschen ausgesät. Die meisten Kräuter, die im Gewächshaus überwintern durften, zeigen schon erste zarte neue Blätter!
Meine Fensterbank im Wohnzimmer zur Zeit:


Alles Neu macht der März

Passend zum Start bei meiner neuen Arbeitsstelle hat mich ein fieser Schnupfen erfasst! Angesteckt hat mich der Ehemann, der fast zeitgleich mit einem noch fieseren Schnupfen krank geschrieben war 🙁
Ich wollte nicht gleich mit einer Krankmeldung in den neuen Job starten, somit habe ich mich mit Aspirin complex *gesundgeschluckt*.
Das hatte zur Folge, dass ich meinen Abschied von den lieben alten Kollegen nur halb genießen konnte. Irgendwie scheint das Medikament nicht nur den Schleim am laufen zu hindern, sondern auch das Gehirn zu verlangsamen…
Ich bekam eine Menge Abschieds-Geschenke und viel mehr Kollegen schauten am letzten Tag noch mal bei mir vorbei als ich gedacht hätte! Vielen Dank noch mal dafür 🙂

Bei meiner neuen Arbeitsstelle (ab Mittwoch) war ich immer noch „auf Droge“.
Ich versuchte bis Freitag Mittag einen nicht allzu dämlichen Eindruck zu hinterlassen. Ich hoffe, ich war erfolgreich?
Das schöne an meiner neuen Stelle ist (unter anderem und bis jetzt), dass ich ein paar Kollegen von ganz früher (Ausbildung) kenne und das mich auch alle anderen super nett empfangen haben! Es wurde sich sofort geduzt und mir wurde zugesagt, ich hätte „alle Zeit der Welt“ um mich einzuarbeiten 😉

Gleich am Freitag hatte ich dann auch meinen ersten Außentermin und konnte meine neue Dienstkleidung einweihen:Ich hoffe, der erste Eindruck wird nicht enttäuscht und meine Entscheidung für die neue Stelle war gold-richtig 🙂

Drückt mir die Daumen, dass ich mit diesem ruhigen Wochenende die Erkältung auskuriert habe!


Der Garten im Februar

Es bleibt einfach kalt!
An dem einzigen Tag über null grad (es war ein Samstag) waren wir nachmittags zum Grillen eingeladen. Somit haben wir noch nichts im Garten machen können, da es immer zu kalt ist!
Auf der Fensterbank versuche ich Kresse in Eierschalen zu ziehen (Frühlingsdeko?)
Ende Februar hatte nicht ein Korn zu keimen begonnen, somit habe ich das wieder weggetan und muss neue Samen kaufen.
Mitte Februar war es trocken und es blieb auch nachts frostfrei. Somit habe ich den kleinen Birnbaum geschnitten und etwas Pampasgras und Bambus ebenfalls gestutzt.
Insgesamt war ich 2 einhalb Stunden beschäftigt und man hat das Gefühl in dem großen Garten sieht man nix davon…
Da die Stallpflicht für Hühner überraschend aufgehoben wurde, habe ich den Damen Auslauf verschafft und sie haben es sichtlich genossen. Danach habe ich ihre Spuren in den Beeten beseitigt. Durch das Scharren haben sie das alte Laub aufgewirbelt, sodass ich es leicht aufsammeln konnte 😉
Letztes Jahr im Februar haben wir die Hecke weit runter geschnitten und in diesem Jahr sollte der zweite Teil dran glauben. Jetzt müssen wir uns sputen, denn ab März soll man die Hecken ja nicht mehr stutzen wegen der (eventuell) brütenden Vögel…


Müllvermeidung

Im Zuge des Müllvermeidung sind wir bei unserem Taschentuch-Verbrauch angekommen. Da mindestens zwei Personen hier im Haushalt unter Allergischem Schnupfen leiden, geht hier so manche Taschentuch-Packung durch! Jetzt haben wir diese Tücher in der Box im Schlafzimmer und im Badezimmer:In der Küche haben wir Unmengen an Zewa-Tüchern verbraucht. Diese sind ja auch schwer abbaubar und dürfen nicht in den Biomüll.
Deswegen hat der Ehemann eine Großpackung Tücher bestellt und diese stehen in der Küche in einer Box. Sie sind zwar nicht ganz so saugfähig, aber eine günstige Alternative und dürfen in den Biomüll:
Jetzt muss ich mich aber auch mal aufraffen, unsere Altkleider zu sortieren und weg zu bringen… Es ist immer was zu tun!


Im Test: Haarseife

Beim Thema Müllvermeidung kommt man ja auch automatisch zu den ganzen Plastik-Flaschen im Bad. Creme, Haarshampoo, Duschzeug (bei Frauen noch unendliche Dinge mehr).
Meine Creme ist speziell für meine empfindliche Haut, werde da mit Sicherheit nicht rumexperimentieren. Soweit geht meine Lieb zu dem Thema dann doch nicht!!
Aber beim Haarshampoo ist alles möglich. So ganz zufrieden bin ich mit keinem der bisher erworbenen Produkte. Egal ob teuer oder günstig und natürlich immer in Plastik…
Also bin ich mit meiner Schwester am Samstag in der City zu Lush (einem handmade Seifen Geschäft, leider funktioniert das verlinken dahin nicht).
Meine Wahl viel mit Hilfe der Verkäuferin auf diese Seife: honey-i-washed-my-hair
Dazu passend kaufte ich die Aufbewahrungs-Dose. Ich bekam die Seife in einer umweltfreundlichen Papiertüte mit nach Hause.

Ausprobiert habe ich die Seife schon. Meine Haare waren zwar sehr zerzaust, aber nach etwas Haarspitzen-Fluid und Kämmen konnte sich das Ergebnis durchaus sehen lassen.

Werde nun auch testen, wie lange ich mit dieser recht kleinen Seife auskomme.


Valentinstag

Gestern war er wieder, der Tag für alle Verliebten 🙂
Gerne wird von (älteren) Männern behauptet, der Tag sei nur eine Erfindung der Blumenläden.
Aber weit gefehlt! Aus wikipedia zitiert:
Valentin von Rom soll als Priester Liebespaare trotz des Verbots durch Kaiser Claudius II. nach christlichem Ritus getraut haben und dafür am 14. Februar 269 hingerichtet worden sein. Zudem habe Valentin den frisch verheirateten Paaren Blumen aus seinem Garten geschenkt. Die Ehen, die von ihm geschlossen wurden, haben der Überlieferung nach unter einem guten Stern gestanden.“
Als ich das las, habe ich umgehend meinem Schatz eine Mail geschickt, ob ich ihn zum Essen einladen darf, ich durfte 🙂
Er (mein Ehemann) wollte gar nicht glauben, dass es an einem (für ihn) ganz normalen Dienstag Probleme geben sollte mit einem Platz in einem Restaurant!
Hach, manchmal ist er echt süß…
Nach dem wir im ersten Restaurant abgeblitzt sind, haben wir aber doch noch einen Platz bei „unserem“ Griechen bekommen. Mussten den (zugegeben: großen) Tisch allerdings mit einem weiteren Paar teilen, dass es auch gewagt hatte am Valen-Dienstag ohne Reservierung zu erscheinen. Das war aber nicht schlimm, wir haben uns alle vertragen und das Essen war ausgesprochen gut.


Frühling?

So, ich wäre dann soweit! Habe genug gefroren, jetzt darf es gerne wärmer werden 😉
Um das Wetter ein wenig zu locken, habe ich schon mal Kresse ausgesät:
Dieser „Eier-Karton“ steht auf der Fensterbank und wird hoffentlich nicht vergessen!

Der Ehemann hat mir Tulpen mitgebracht:

Die stehen im Wohnzimmer und erfreuen mich jeden Tag!

Dieses Wochenende ist so gar nichts los bei uns. Ich hoffe ihr genießt auch euer Wochenende!


Normal, oder?

Ich überlege manchmal, ob ich normal bin, oder meine Familie vielleicht  „nicht ganz echt “ ist.
Kennt ihr das auch? Was ist denn normal und wer legt das fest?
Ich weigere mich ja strikt, auf Facebook irgendwie aktiv zu werden. Viele andere finden es „normal “ dort Informationen zu erhalten und weiterzugeben.
Ich wohne mit meiner Haupt- Familie ganz nah bei meinen Eltern und meiner Schwester (plus Ihrer Familie natürlich). Viele finden das nicht normal. Aber ist unnormal = falsch, oder erstrebenswert?
Ich bin eine Frau und habe relativ viele Schuhe und Handtaschen = normal. Früher hatte ich viele ausgefallene Klamotten, das war nicht normal und für mich wichtig (und cool). Heute ist mir das nicht mehr so wichtig. Heute trage ich „normale“ Klamotten= schon ein wenig langweilig 😉
Ich lasse mich auch nicht gerne in eine „Schublade“ stecken! Ich bekomme die Krise wenn jemand über mich sagt: Typisch Frau! Nee! Ich kann Motorrad fahren, eine Bierflasche mit fast jedem Gegenstand öffnen und rückwärts einparken ohne zu jammern! Das ist nicht typisch Frau… Mein Mann ist definitiv nicht normal, aber im positiven Sinne!
Und zu welchem Schluss kommt man da? Ein wenig normal ist gut und wichtig. Zu normal ist langweilig. Auf Biegen und Brechen anders sein zu wollen ist anstrengend und nervig für die Umwelt, oder?!🙃