Jahresrückblick 2020

Dieses Jahr sollte für Holger und mich anders werden und wurde dann für die gesamte Welt ganz anders!

Also ich habe nur einen kurzen Jahresrückblick geplant, da die ja eh keiner beachtet…

Januar, Februar und März

Diese drei Monate gestalteten sich noch wie immer: Kohlfahrten, nette Treffen und Vorbereitungen für unsere Langfahrt mit dem Boot  (unter anderem ein Wetterseminar  in Bremerhaven)

April

Hier wurde dann klar, dass unsere Reise dieses Jahr wohl nicht stattfinden kann… Wir waren so traurig und konnten das schöne Wetter kaum genießen.

Mai und Juni

Zum Glück startete die Segel-Saison doch noch! Wir hatten unseren ersten Törn nach Helgoland und weitere schöne Wochenenden mit unserem Boot.

Juli August

Dann hatten wir auch noch den schönsten Sommer- Urlaub, der unter Corona-Bedingungen möglich war! In den wärmsten drei Wochen des Jahres waren wir mit unserem Schiff in Holland.

 

 

Außerdem feierten wir unsere Silberhochzeit. Leider nur mit 49 Personen, mehr war nicht erlaubt…

September

An meinem Geburtstag war super Wetter und danach hatten wir noch mal zwei schöne Urlaubs-Wochen auf unserm Boot.

 

Oktober und November

Der Geburtstag vom Ehemann kam und ging, wir hatten noch ein paar schöne Segel-Wochenenden und Slocum kam nach Oldenburg.

Leider kam ein neuer Corona Lockdown (light) und somit führten wir wieder den Motto-Dienstag ein.

Und der Ehemann und ich waren in einem kleinen improvisierten Freilicht-Theater im Vareler Hafen.

 

 

 

Dezember

Lock- Down light hat nicht gereicht, daher gab es ab Mitte des Monats einen Shut- Down (Unterschied: keine Sperrstunde oder Ausgangssperre). Zum Glück hatten wir alle Geschenke und keine Pläne…

Obwohl ich seit Jahren die Weihnachtszeit nicht so toll finde (nenne wir es mal so), kann ich mit dieser speziellen Weihnachtszeit 2020 aber auch nicht so recht warm werden!

Ich vermisse meine Freunde, das Grillen am Steg und das gesellige Beisammensein allgemein 🙁

Hoffen wir, dass 2021 wieder besser wird und das die Mitmenschen ein bisschen gelernt haben aus diesem verrückten 2020!

Aus Segler- Sicht war es mit eines der Besten Jahre überhaupt!

Corona– Kilos?

Ich war immer dafür bekannt, dass ich eher zu dünn als zu dick bin.

Die Schwangerschaften mit meinen Kindern hat man mir eigentlich erst im letzten Drittel angesehen. Als die beiden Jungs klein waren, war ich schon sehr dünn… oft konnte ich mir blöde Sprüche anhören (was man bei dicken Menschen nur hinter ihrem Rücken tut).

Jedes Jahr meines Älterwerdens (seit ich nicht mehr hinter den Jungs her renne) haben sich ein paar Pfund auf die Hüften gemogelt.

Erst war das auch ok. Zieht halt auch die Falten glatt!

Aber nun reicht es!

Daher dürft ihr hier lesen, ob ich es schaffe einige Pfunde wieder abzulegen 🙂

Der Plan ist: durch mehr Bewegung und weniger Naschis bis Ende Februar 3 Kilo zu verlieren.

Kann ja nicht so schwer sein, oder? Habe ja auch schon öfter mit dem Rauchen aufgehört… jetzt aktuell drei Jahre clean- yeah!

Seit 2 Wochen versuche ich mich mehr schlecht als Recht im Teilfasten (ihr wisst schon: kein Essen für 16 Stunden). Klappt nicht immer: so ein-/ zweimal in der Woche gibt es Alkohol abends und der zählt mit seinen Kalorien leider auch zu den Sachen, die man nicht zu sich nehmen soll!

Ihr seht also: alles ein wenig halbherzig…

Daher wird ein Zucker-freier Januar geplant. Keine Kekse, Bonbons und ähnliches. 30 Tage Verzicht sollte durchzuhalten sein!

Und dazu Walking mit Schwester, Yoga mit App und so Sachen…

Ich werde berichten,

Kleines Sonntagsglück

Samstag war ich mit meiner Schwester bei schönem Sonnenschein walken in unserer „Ecke“. Das war sehr schön! Aber es gibt kein Foto davon 🙂

Am Sonntag hatte ich leichten Muskelkater und die Sonne schien auch verlockend, also wollten wir an die Küste. Quasi gegen den Muskelkater angehen😂
Auf dem Weg dorthin kamen wir durch Rastede. Und weil es dort so einen schönen Park gibt, sind wir dort angehalten um spazieren zu gehen. Zum Glück ist der Park riesig, so dass sich die vielen Spaziergänger, die dort waren, nicht gegenseitig auf die Füße petten 🙂

Wir hatten uns viel zu warm angezogen! Trotz aufkommender Wolken, die sich vor die Sonne schoben, war es angenehm warm.

Leider wollte der Ehemann mir nach dem Latschen keinen Berliner von Prey gönnen. Dabei stand auf dem Parkplatz ein verführender Verkaufswagen!

Aber zu Hause hat er (der Ehemann) dann lecker gekocht. Das ist auch besser, wegen der Corona–Kilos…

Das Boot ist in der Halle

Jetzt haben wir es geschafft und das Boot ist in der Halle. Das war eine sau kalte Angelegenheit! Nächstes Jahr werden wir das eher machen!

Das ist immer eine aufregende Sache mit dem Slippen eines Bootes. Dieses Mal sind uns 2 Blöcke abgerissen und die Stützen Bohren sich nun ins GFK. Naja, kann man alles wieder hinbekommen, sagt der Ehemann…

Man steht ganz schön weit oben, wenn das Boot auf dem Trockenen steht. Davon habe ich ja schon öfter erzählt…

Kleines Samstagsglück 12/21

Eigentlich sollte es laut Wettervorhersage nicht schön werden am Wochenende. Es war sogar die Rede von Schneeregen…

Gegen Mittag kam dann am Samstag doch die Sonne raus und es sollte laut Wetter-App auch ein paar Stündchen so bleiben!

Also sind der Mann und ich zum Boot gefahren. Nächstes Wochenende soll die gute dann doch mal in die Halle kommen und es ist dafür noch ein wenig Vorarbeit zu leisten.

Als wir so am Steg ankamen, schien uns die Sonne ins Gesicht und am Ende des Hafenbeckens schien sie sogar richtig toll aufs Wasser. Also sind der Mann und ich an Bord und haben den Diesel angeschmissen. Da wir ziemlich allein am Steg liegen, war das Ablegen für den Ehemann kein Problem.
Wir tuckerten die Spundwand entlang und ließen uns von den noch recht warmen Sonnenstrahlen verwöhnen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es waren nur ungefähr 6 Grad, aber es war total schön 🙂

Sag niemals nie

Wie wahr dieser Satz doch ist…
Niemals hätte ich vor 10 Jahren gedacht, dass der Ehemann und ich segeln würden, dazu noch auf unserem eigenen Boot…

Naja

Ich habe, als die Kinder klein waren, natürlich für die Familie gekocht. Mehr schlecht als recht, aber es hat meistens geschmeckt und es gab keine großen Beschwerden.

Dann waren die Kinder älter und ich habe wieder mehr gearbeitet und wollte nicht mehr kochen. Das kostet so viel Zeit und hinterher ist die Küche immer schmutzig… Da die Kids in der Schule eine Mensa hatten, wollte ich auch in der Kantine essen oder mal was mitnehmen.
Leider klappte das System „Mensa“ nicht so mit meinen Kindern. Und bevor sie sich nur noch von Subway ernähren, hat der Ehemann das kochen übernommen.

An Bord unseres Schiffes kocht der Ehemann auch, wenn nicht, gehen wir essen!

Also war ich, bis auf wenige Ausnahmen, raus aus der Küche 🙂

Nun, durch Corona, hat der Ehemann Spätschicht. Um in der Spätschicht-Woche nicht „zu verhungern“, habe ich dann doch wieder begonnen mit der Kocherei.

 

 

 

 

Im Internet findet man ja nun tausende einfache, aber gute Gerichte und das macht mir fast schon Spaß (aber nicht verraten).

 

 

Nur Positives

Der Ehemann war wieder kreativ:

Schon vor einiger Zeit bekam ich diesen Gartenstecker:

 

 

 

 

 

Jetzt rief mein Mann mich in die Küche, ich hoffte natürlich auf Essen, aber:

 

Dieser freundliche Kerl stand auf meinem Küchentisch 🙂 Er ist etwa 30 cm lang!

 

 

Und einige Tage später das:

 

 

 

 

Na? wer erkennt es? Richtig! Das sind unsere Sternzeichen 🙂